GraalVM 20.3 legt den Fokus auf Performance-Verbesserung

Die neue Version der Virtual Machine von Oracle bringt Neuerungen für Java, Native Images und die GraalVM-Erweiterung für Visual Studio Code.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von
  • Madeleine Domogalla

Oracle hat ein neues Update der GraalVM veröffentlicht. Das Update der auf weitgehende Sprachunabhängigkeit ausgelegten Virtual Machine (VM) bringt Neuerungen für die Programmiersprache Java und behebt kleinere Probleme mit JavaScript. Im Fokus steht neben der Performance-Steigerung der reduzierte Speicherbedarf.

Die aktuelle Version bringt Neuigkeiten für die Java-Community: Die Startzeit von Java-Workloads mit kurzen Iterationen durch Eliminieren oder Verzögern des Ladens von Klassen (Class Loading) der GraalVM-Bibliothek libgraal wurde überarbeitet. Für die Enterprise-Variante der VM bringt das Update unter anderem einen überarbeiteten Code, der beim Initialisieren neu zugewiesener Arrays generiert wird. Dadurch sollen Performance-Probleme behoben werden.

Die Community-Version der GraalVM basiert auf den OpenJDK-Versionen 1.8.0_727 und 11.0.9. Oracles Enterprise-Version von GraalVM greift auf die Oracles JDK-Version 1.8.0_271 und 11.0.9 zurück. Nähere Informationen zu diesen Versionen finden sich in den entsprechenden Release Notes.

Das Entwicklerteam hinter GraalVM hat an einer besseren Container-Awareness unter Linux mit nativem Image-Code gearbeitet. Dafür sollen Ressource-Limits (Prozessoranzahl, Speichergröße) aus den Konfigurationen von cgroup V1 und V2 gelesen werden. Die Anzahl der Prozessoren lässt sich über die Kommandozeile mit der Option -XX:ActiveProcessorCount= überschreiben. Darüber hinaus bringt das Update eine verbesserte Unterstützung für das isolierte Kompilieren, das Anwendungen und den Laufzeit-Compiler voneinander trennt. Ziel ist es, die Leistung zu verbessern, indem Interferenzen zwischen ihnen (z. B. Garbage Collection) reduziert werden.

Die GraalVM-Erweiterung für Visual Studio Code wurde um weitere Tooling-Funktionen angereichert. Dazu zählt neben dem Syntax-Hervorhebung die Code-Vervollständigung für Java. Darüber hinaus integriert das Update den Java-Debugger mit sämtlichen Funktionen und implementiert eine Micronaut Extension für VS Code.

GraalVM 20.3 hält zudem Neuerung zur Verbesserung der Leistung bereit. Darüber hinaus hat das Entwicklerteam hinter GraalVM an einem reduzieren Speicherbedarfs gearbeitet. Neben mehreren neuen Engine-Flags bringt die aktuelle Version weitere Ergänzungen. Die LLVM-Toolchain für GraalVM wurde auf LLVM 10.0 aktualisiert. Für die Programmiersprache JavaScript behebt das Update hauptsächlich kleinere Probleme und aktualisiert den Support für Node.js auf Version 12.18.4. Nähere Informationen zu Version 20.3 finden sich in den Release Notes und auf GitHub.

(mdo)