Größere Störung bei Apples Cloud-Diensten

Zentrale Dienste wie iCloud-Backup, Fotos und Mail arbeiten nicht richtig. iPhone und Mac fordern fälschlich dazu auf, Apple-ID-Einstellungen zu aktualisieren.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
iCloud+

(Bild: Apple)

Update
Von
  • Leo Becker

Die Probleme bei Apples iCloud scheinen sich auszuweiten: Seit der Nacht auf Mittwoch gibt es Störungen bei mehreren zentralen Diensten, darunter iCloud-Backups und iCloud Mail, die bis zum späten Mittwochnachmittag nicht behoben waren. Nutzer sind möglicherweise nicht in der Lage, ihre iPhone-Daten zu sichern und auf E-Mails zuzugreifen, schreibt das Unternehmen. Auch die Foto- und Video-Synchronisation über iCloud Fotos kann demnach nicht näher genannte Probleme bereiten. Laut Apple sind nur "manche Nutzer" betroffen, genauere Angaben wurden nicht gemacht.

Auch der Zugriff auf Apples Web-Apps wie Pages und Keynote scheint für manche Nutzer nicht länger möglich, die Anmeldung auf iCloud.com schlägt fehl. Apples – als notorisch unzuverlässig geltende – Systemstatus-Seite gab zwischenzeitlich wieder grünes Licht, obwohl die Probleme ganz offensichtlich nicht ausgeräumt waren. Aktuell wird die Störung wieder angezeigt.

Hinzu kommen störende wiederholende Benachrichtigungen auf iPhones, iPads, Macs und Apple Watches, in denen dazu aufgefordert wird, die "Apple-ID-Einstellungen zu aktualisieren". "Für manche Account-Dienste ist die erneute Anmeldung erforderlich", heißt es weiter in dem Hinweisdialog, das Systemeinstellungs-Icon zeigt dann eine rote Markierung.

Das Aktualisieren der Einstellungen durch die gewünschte Eingabe von Benutzername und Passwort scheint aber meist wenig zu bringen: Das Anmelden bricht unter Umständen mit der Fehlermeldung ab, der Account lasse sich nicht verifizieren oder die Aktion derzeit nicht durchführen. In manchen Fällen werden die Eingaben zwar akzeptiert, die Aufforderung zur Aktualisierung erscheint dann aber kurze Zeit später erneut. Nutzer sollten den Hinweis auf die Apple-ID-Aktualisierung vorerst ignorieren, bis Apple seine Cloud-Dienste wieder in den Griff bekommen hat.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Neben den neuen Problemen bei mehreren iCloud-Diensten für Endkunden hat Apple offensichtlich schon seit Wochen Schwierigkeiten im iCloud-Backend für Entwickler: Apps, die Dateien, Inhalte oder etwa Statusfunktionen über iCloud synchronisieren, scheinen bei zahlreichen Nutzern nur unzuverlässig oder mit Hängern zu arbeiten. Erste Apps haben inzwischen iCloud-Statusinformationen und alternative Funktionen integriert, um die Probleme zu mindern.

[Update 27.1.2022 13:30 Uhr] Apples Statusseite zufolge sind die Probleme bei den iCloud-Diensten seit Mittwochabend behoben. Auch Fehler im iCloud-Backend für Entwickler scheinen ausgeräumt, so dass Apps mit iCloud-Integration wieder normal funktionieren sollten. (lbe)