Günstige Prozessoren: AMD hat keine attraktive CPU unter 200 Euro

Der Ryzen 5 3600 ist nur noch schlecht verfügbar; der Ryzen 5 5600X steigt stark im Preis. AMD überlässt die Einsteigerklasse somit Intel.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 195 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

AMDs Prozessoren der Einsteiger- und unteren Mittelklasse sind in den vergangenen Wochen schlechter verfügbar und dadurch teurer geworden. Infolge fehlt dem Hersteller im Bereich bis 250 Euro ein attraktives Angebot. Die aktuelle 5000er-Serie beginnt weiterhin mit Sechskernern wie dem Ryzen 5 5600X, der seit Mitte September 2021 von knapp 260 auf teilweise mehr als 300 Euro gestiegen ist. Shops bieten den Prozessor nur vereinzelt für 285 Euro an.

Das Schwestermodell Ryzen 5 5600G (ab 129 €) ist minimal günstiger und stellt eine integrierte Grafikeinheit bereit, taktet jedoch etwas niedriger, nutzt weniger Level-3-Cache und kann nur mit PCI Express 3.0 statt PCIe 4.0 umgehen.

Darunter positionierte AMD bislang den älteren Sechskerner Ryzen 5 3600 mit Zen-2- statt Zen-3-Technik, also weniger Leistung pro Rechenkern. Die Boxed-Version (ab 189,98 €) ist jedoch so gut wie gar nicht mehr zu bekommen. Kostete die CPU früher mal 160 Euro, gibt es jetzt nur noch die Tray-Version (ab 105,48 €) ohne beiliegenden Kühler und Herstellergarantie.

Alternativ verkaufen Shops noch Auslaufmodelle aus den Generationen Zen 1 und Zen +, die teils ohne Windows-11-Kompatibilität und aufgrund ihrer Leistung im Jahr 2021 aber keine Empfehlung mehr erhalten.

Intels Einsteiger- und Mittelklasse ist nicht nur günstiger, sondern auch schneller. Der Sechskerner Core i5-10400F (ab 103,86 €) aus der Baureihe Comet Lake-S ist immer noch erhältlich. Wer Geld sparen möchte, greift zum Vierkerner Core i3-10105F (ab 73,96 €). Bei Übertaktungsgelüsten gibt es den Core i5-9600K (ab 259 €), allerdings ohne Hyper-Threading, also nur mit sechs Threads.

Dass ausgerechnet der Ryzen 5 3600 kaum noch zu bekommen ist, überrascht derweil kaum. Bisher war das Modell mitunter die beste Windows-11-kompatible Aufrüstoption für Ryzen-1000-Systeme, ohne allzu tief ins Portemonnaie greifen zu müssen. AMDs schnellsten Desktop-Prozessoren Ryzen 9 5900X und Ryzen 5950X halten sich derweil stabil, der Achtkerner Ryzen 7 5800X ist etwas teurer geworden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

[Update, 14.10.21, 16:50 Uhr:] Ryzen 5 5600G eingefügt. (mma)