HTC klont AirPods

Die U Ear genannten Stöpsel gibt es auch in schwarz und mit USB-C-Anschluss. Sonst könnte die Optik Apple sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: HTC / FCC-Datenbank)

Von

Wer einen Blick in die Zulassungsdatenbank der amerikanischen Federal Communications Commission (FCC) wirft, findet seit dieser Woche komplett drahtlose Ohrstöpsel, die vielen Nutzerinnen und Nutzern bekannt vorkommen dürften: Der taiwanische Konzern HTC hat mit dem U Ear ein neues Audiogerät in Planung, das sich optisch stark an Apples Original-AirPods orientiert. Erstmals aufgefallen ist dies den Kollegen von Android Police, die die FCC-Datenbank durchstöbert haben.

Die einzelnen U-Ear-Stöpsel an sich sehen sehr stark nach AirPods aus, ihre Stiele scheinen aber etwas länger auszufallen und die Ladeanschlüsse sind weniger elegant integriert. Auch das abgeflachte Ladecase wirkt auf den ersten Blick Apple-artig – wobei man es komplett aufklappt und nicht nur oben. Die Stöpsel werden nicht eingeschoben wie bei Apple; stattdessen legt man sie schlicht ein. Ob dies magnetisch erfolgt, ist unklar.

Zwei Hauptunterschiede zu den AirPods hat HTC allerdings in petto: Die U-Ear-Geräte sind standardmäßig in schwarzem Glanzkunststoff gehalten (Apple: nur weiß) und geladen wird natürlich nicht mittels Apples Lightning-Technik, wie bei den AirPods, sondern über einen USB-C-Anschluss in der Hülle. In-Ear-Spitzen gibt es an den Stöpseln nicht, sie werden, wie die Original-AirPods, in den Ohrkanal eingelegt und nicht hineingedreht.

Weitere Details zu den U-Ear-Geräten gibt es aktuell noch nicht – sie sind lediglich als drahtloses Bluetooth-Headset klassifiziert. Eine Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancellation, ANC) scheint nicht verbaut zu sein; Preise sind noch nicht durchgesickert.

Wer Apples AirPods in schwarzer Lackierung haben möchte, kann diese mittlerweile übrigens bekommen. Dazu muss man die Hardware allerdings einem Dienstleister wie Colorware überlassen, der sie einfärbt. Preislich geht das – inklusive AirPods – 300 US-Dollar los. (bsc)