Hacker-Angriff auf EA: Quellcode von FIFA und Frostbite-Engine kopiert

Angeblich wurden 780 GByte Quellcode und Software erbeutet. Spieleanbieter Electronic Arts bestätigt den Hacker-Angriff. Spielerdaten seien nicht betroffen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge
Fußball in Tornetz

(Bild: Shutterstock/DRN Studio)

Von
  • Frank Schräer

Kriminelle sind in das Netzwerk des Spieleanbieters Electronic Arts (EA) eingedrungen und haben nach eigenen Angaben 780 GByte Daten kopiert. Dazu gehört Quellcode der weltbekannten Fußballspielserie FIFA sowie die Spiel-Engine Frostbite. Sie ist Basis mehrerer anderer populärer Spiele. EA bestätigt den Hacker-Angriff, versichert aber, dass auf keine Spielerdaten zugegriffen wurde. Die Privatsphäre der Spieler soll also nicht kompromittiert worden sein.

In diversen Hackerforen bietet jemand den kompletten Quellcode des aktuellen Spiels FIFA 21 sowie verschiedene dazu gehörende Entwickler-Programme feil, unter anderem für das kommende FIFA 22. Außerdem wird der Quellcode der Frostbite-Engine plus Werkzeugen angeboten. Frostbite ist Grundlage von Spielen und Spieleserien wie Battlefield, Need for Speed und Star Wars: Battlefront.

Nach Angaben der Hacker umfassen die Daten 780 GByte und ermöglichen den kompletten Zugriff auf die Dienste EAs. Einen Preis wollen die Hacker nur auf Anfrage nennen. Käufer könnten die Daten nutzen, um Cheatcodes oder Hacks zu entwickeln, oder die Spiele sogar für eigene Produkte zu kopieren.

Lesen Sie auch

EA bestätigt den Vorgang in einer Stellungnahme gegenüber Vice.com. Die Firma sucht, Bedenken hinsichtlich Spielerdaten zu zerstreuen, und arbeitet nach eigenen Angaben mit Polizeibehörden und anderen Experten zusammen.

EA ist einer der größten Spiele-Publisher der Welt und zählt nach eigenen Angaben über 450 Millionen registrierte Spieler. 2020 hat EA 5,5 Milliarden US-Dollar umgesetzt.

2020 hat das japanische Spieleunternehmen Capcom eine Ransomware-Attacke erlitten, bei der bis zu 350.000 Nutzer betroffen waren. Nach einem Ransomware-Angriff auf den polnischen Spieleentwickler CD Projekt wurde der Quellcode von "Cyberpunk 2077" angeblich bereits Anfang dieses Jahres verkauft.

(fds)