Halbleiter: Die große Wachstums-Party bleibt aus

Der Halbleitermarkt verfehlt die ursprüngliche Umsatzprognose um 58 Milliarden US-Dollar. 2023 geht es sogar wieder bergab.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: HomeArt/Shutterstock.com)

Bis zum Jahresende 2022 soll der weltweite Halbleitermarkt um 4 Prozent auf einen Umsatz von 618 Milliarden US-Dollar wachsen und damit zum ersten Mal die Marke von 600 Milliarden knacken. So zumindest lautet die vorläufige Schätzung des Marktforschers Gartner.

Dass der Umsatz 2022 steigt, liegt am starken Jahresauftakt. Seitdem sind die Verkäufe jedoch insbesondere im Endkundengeschäft eingebrochen, weshalb Gartner die Prognosen mehrfach nach unten korrigiert hat. Im April gingen die Marktbeobachter noch von einem 13,6-prozentigen Wachstum auf 676 Milliarden US-Dollar aus, im Juli von einem 7,4-prozentigen auf gut 639 Milliarden US-Dollar.

Im neuen Bericht schreibt Gartner: "Die rapide Verschlechterung der Weltwirtschaft und die nachlassende Verbrauchernachfrage werden den Halbleitermarkt im Jahr 2023 negativ beeinflussen." Kommendes Jahr soll der Umsatz wieder knapp unter die 600-Milliarden-Marke fallen – die Schätzung liegt bei 596 Milliarden US-Dollar (-3,6 Prozent).

Halbleiterumsätze (in Milliarden US-Dollar, Quelle: Gartner)
Jahr 2021 2022* 2023*
Umsatz 595 618 596
Änderung zum Vorjahr 26,3% 4,0% -3,6%
*Prognose

Die Wirtschaftsrezession macht sich dabei verzögert bemerkbar, weil die Produktion von Halbleiterbauelement Monate in Anspruch nimmt. Vom rohen Silizium-Wafer bis zum fertigen Produkt kann bis zu einem halben Jahr vergehen. Derzeit werden teilweise also noch Bestellungen vom frühen Sommer ausgeliefert.

Selbst Stagnation wäre allerdings schon eine schlechte Nachricht für Chipfertiger, da 2023 dank neuer Halbleiterwerke und modernerer Fertigungsprozesse zusätzliches Produktionsvolumen bereitstehen wird. Investitionen von Cloud-Betreibern sollen derweil Schlimmeres verhindern – die Investitionen in Rechenzentren scheinen einigermaßen stabil zu sein, wie Gartner übereinstimmend mit anderen Marktbeobachtern berichtet.

(mma)