Hamburg: E-Scooter-Vermieter profitieren von Corona-Geschäft

Anbieter von E-Rollern zeigen sich zufrieden – obwohl sie wegen Corona Fahrzeuge zeitweise vom Markt nehmen mussten. Inzwischen ist von neuen Trends die Rede.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 86 Beiträge

(Bild: Leika production/Shutterstock.com)

Von
  • Jonas Klüter
  • dpa

Nach dem Schock zu Beginn der Corona-Krise atmen die E-Scooter-Vermieter in Hamburg inzwischen wieder auf. Einer dpa-Umfrage zufolge bewegen sich die Nutzungszahlen der Anbieter Bird, Hive, Lime, Tier und Voi mindestens auf dem Vorjahresniveau – teils sogar darüber. Laut Verkehrsbehörde kommen die fünf großen Anbieter der Hansestadt aktuell jeweils auf rund drei Vermietungen pro Roller und Tag.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

"Wir sind sehr zufrieden mit der aktuellen Nachfrage", sagte Lime-Manager Jashar Seyfi. Bei dem kalifornischen Roller-Start-up Bird vermutet man, dass die hohe Nachfrage auch etwas mit Corona zu tun hat: "Im Zuge der Lockerungsmaßnahmen suchen die Menschen nach Möglichkeiten, unter Einhaltung der empfohlenen Kontaktbeschränkungen in der Stadt unterwegs zu sein", sagte Sprecher Harry Porter.

Voi gab an, dass sich die Flottenauslastung in der Hansestadt im Vergleich zum Vorjahr streckenweise mehr als verdreifacht habe. Auch das deutsche E-Scooter-Start-up Tier hat nach eigenen Angaben zugelegt: Trotz der Krise sei die Nachfrage im Juni um das Zweifache gegenüber dem Vorjahr gewachsen, "was dazu führte, dass wir seit Juni profitabel sind", sagte Sprecher David Krebs.

Tier war nach eigenen Angaben auch der einzige Vermieter in Hamburg, der seine Roller wegen Corona nicht zeitweise vom Markt genommen hat. Die Zahl der E-Scooter sei lediglich ab Ende März reduziert worden. Viele Vermieter gaben an, spezielle Rabattprogramme für Menschen in Systemberufen wie Krankenpfleger angeboten zu haben.

Hive ist der fünfte Anbieter auf dem heiß umkämpften Markt in Hamburg. Dahinter steht die Firma Freenow (ehemals mytaxi), in der Daimler und BMW einen Teil ihrer Aktivitäten gebündelt haben. Seit August tritt das Unternehmen mit 1000 E-Scootern an, die hauptsächlich für Kurzstrecken innerhalb des Innenstadt-Bereichs genutzt werden, wie Sprecher Falk Sluga sagte. Bird, Voi, Tier und Lime gaben an, dass ihre Kunden immer längere Routen zurücklegten, "etwa um Menschenansammlungen in Massenverkehrsmitteln während der Stoßzeiten zu vermeiden", wie Porter sagte.

Nach den Zahlen des amerikanischen Vermieters Lime nehmen längere E-Scooter-Fahrten weltweit zu. Die Dauer längerer Fahrten ist demnach um 34 Prozent von 9,72 Minuten auf 13,1 Minuten gestiegen. Bei den Touren handele es sich verstärkt um Freizeitfahrten.

Auch sonst gebe es neue Trends: In Oslo teste man gerade ein neues Parksystem, berichtet Caspar Spinnen vom schwedischen Anbieter Voi. Roller könnten nach der Fahrt in speziellen Parkstationen abgestellt werden. Das Parken an den Stationen werde zusätzlich preislich begünstigt. Das Projekt solle auch in der Schweiz getestet werden.

Lesen Sie auch

"Öffentlicher Raum muss neu gedacht werden, mit mehr Raum für Zweiräder und weniger Raum für Autos", forderte Tier-Sprecher Krebs. Im gesamten Hamburger Stadtgebiet gibt es nach Informationen der Verkehrsbehörde rund 5000 Roller. Um das Parken von Rollern an wichtigen oder bevölkerungsreichen Orten zu verhindern, habe die Behörde Parkverbotszonen eingerichtet. "Wir stehen weiterhin in engem Kontakt mit den Anbietern, und diese zeigen sich auch kooperativ", betonte Dennis Krämer von der Verkehrsbehörde.

(bme)