Handelskrieg: Huaweis Mate 40 letztes Smartphone mit eigenem Highend-Prozessor

Ein Huawei-Manager bestätigte, dass die letzten Chiplieferungen von TSMC am 14. September 2020 kommen. 5-nm-SoCs hat der Hersteller offenbar schon gelagert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 82 Beiträge

(Bild: Patrick Bellmer / heise online)

Von
  • Mark Mantel

Aufgrund von US-amerikanischen Handelsrestriktionen darf Chipauftragsfertiger TSMC nur noch bis zum 14. September Prozessoren an Huawei ausliefern. Dessen Leiter der Endkundensparte Yu Chengdong, im Westen auch Richard Yu genannt, bestätigte auf einer Konferenz in China, dass die Beteiligten in den vergangenen Monaten keine Lockerungen erzielen konnten.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Das kommende Highend-Smartphone Mate 40 soll vorerst das letzte Modell mit einem System-on-Chip (SoC) der Tochter HiSilicon werden, wie unter anderem die chinesische Website Antutu Yu zitiert. Die dafür nötigen Chips hat Huawei schon in den letzten Monaten bei TSMC vorproduzieren lassen. Zur Verkündung der verschärften US-Handelsrestriktionen im Mai 2020 platzierte Huawei kurzfristig Notfallaufträge bei TSMC – darunter angeblich Kapazitäten mit moderner 5-Nanometer-Technik.

TSMC ist zwar ein taiwanesischer Chipauftragsfertiger, allerdings kommen bei der Halbleiterproduktion US-amerikanische Software und anderes geistiges Eigentum zum Einsatz. Für die US-Regierung Grund genug, TSMC den eigenen Handelsrestriktionen zu unterwerfen.

Das Mate 40 will Huawei im kommenden Monat vorstellen. Die Verfügbarkeit wird aufgrund des geringen Chipaufgebots unweigerlich begrenzt sein. Prozessoren für bisherige Smartphones hat Huawei laut Yu kaum noch auf Lager, obwohl der Hersteller schon 2019 anfing, ebensolche zu bunkern. Im zweiten Quartal 2020 verkaufte Huawei mit 55,8 Millionen Geräten weltweit die meisten Smartphones – im ersten Halbjahr waren es insgesamt etwa 110 Millionen.

Nach dem Vertragsende mit TSMC bleibt Huawei effektiv der Kauf von Systems-on-Chip anderer Hersteller für eigene Highend-Modelle. MediaTek aus China käme zum Beispiel infrage. Chinas heimische Halbleiterproduktion befindet sich noch nicht auf dem Niveau von TSMC oder auch Samsung, SMIC zum Beispiel steht gerade bei 14 nm.

(mma)