Handelskrieg: PC-Komponenten werden in den USA teurer

Der Wegfall von Zollvergünstigungen treibt die Preise für Grafikkarten und Mainboards aus chinesischer Produktion in die Höhe – eine Folge des Handelskriegs.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Im vergangenen Jahr galten für viele US-amerikanische Unternehmen Zollvergünstigungen, welche die 2018 und 2019 festgelegten Strafzölle gegen chinesische Importe aufschoben. Davon profitierten unter anderem Hardware-Hersteller, etwa von Grafikkarten und Mainboards. In der Silvesternacht liefen diese Zollvergünstigungen aus, folglich sind viele US-Importe aus China seit dem 1. Januar bis zu 25 Prozent teurer.

In einer Facebook-Gruppe hat ein Asus-Mitarbeiter auf die Problematik aufmerksam gemacht und eine offizielle Erhöhung der US-Preisempfehlungen von Grafikkarten und Mainboards in Aussicht gestellt. Die Gruppe ist geschlossen; die Webseite Anandtech zeigt einen Screenshot. Andere Hersteller haben keine Preiserhöhungen angekündigt, dürften diese aber stillschweigend einführen.

Die Preiserhöhungen betreffen zunächst nur Kunden in den USA – im deutschen Handel zeigen sich bisher keine Auffälligkeiten. Die Anpassungen geben allerdings einen Ausblick darauf, was passieren könnte, sollten die USA und China den gegenseitigen Handelskrieg ausbreiten. Erste US-Produkte hat die EU bereits mit Strafzöllen belegt, als Reaktion auf die unerlaubten US-Subventionen für den Flugzeugbauer Boeing.

Videocardz macht auf Asus' offiziellen US-Store aufmerksam: Die eigenen Modelle der GeForce RTX 3080 sind seit Ende 2020 etwa 70 bis 80 US-Dollar teurer geworden. Die ROG GeForce RTX 3080 Strix kostet jetzt 930 US-Dollar, die TUF-Gaming-Variante 700.

Lesen Sie auch

Abseits von Strafzöllen könnten steigende Produktionskosten, die auch Asus anspricht, für höhere Preise hierzulande sorgen. Wegen des knappen Angebots sind viele Grafikkarten – etwa sämtliche Varianten aus den aktuellen Generationen Nvidia GeForce RTX 3000 und AMD Radeon RX 6000 – schon überteuert. Andere PC-Komponenten halten ihre bisherigen Preise hingegen noch.

(mma)