heise-Angebot

Heise präsentiert: Praxiseinstieg mit der neuen Workshopreihe der betterCode()

Die Workshopreihe geht im Juni an den Start: Den Auftakt machen Workshops unter anderem zu Keycloak, React, TypeScript, funktionaler Programmierung, C++ und Go.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Silke Hahn

Bisher haben iX, heise Developer und dpunkt.verlag Workshops flankierend zu Konferenzen angeboten. Nun haben die Veranstalter sich entschieden, besonders gefragte Workshops zu wiederholen und auch Praxistage zu spannenden neuen Themen solo anzubieten. Die digitale Workshopreihe geht am 10. Juni an den Start mit einem Zusatztermin zu Niko Köblers zuvor ausgebuchten Workshop "Authentifizierung einfach und sicher gemacht mit Keycloak".

Keycloak ist mittlerweile eines der meist genutzten Authentifizierungs- und Identity- sowie Access-Managementsysteme (IAM) in Unternehmen. In dem Workshop erfahren Teilnehmende, wie Keycloak sich redundant in einem Cluster betreiben lässt und wie externe Identity Provider sich einbinden lassen.

Am 11. Juni bietet Nils Hartmann einen praktischen Einstieg in "Webanwendungen mit React und TypeScript". Anhand einer Beispielanwendung sehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich Grundlagen und Konzepte von React im Code an und setzten die Hooks API ein. Wer teilnimmt, erfährt, wie man Komponenten baut, wie diese untereinander kommunizieren und wie sie sich zu Webanwendungen zusammenbauen lassen. Obendrein geht es um das typsichere Erstellen von Anwendungen mit TypeScript. Neben den Übungen bleibt Zeit für eigene Fragen, und Absolventen können beurteilen, ob React für ihre künftigen Projekte das richtige Werkzeug ist.

Am 21. Juni können Interessierte sich bei Michael Sperber zur "Turbo-Einführung in die funktionale Programmierung" begeben. Die Funktionale Programmierung bringt gegenüber der traditionellen objektorientierten Entwicklung einige Vorteile mit: Kürzere und zuverlässige Programme, deklarative Programmierung und eingebettete domänenspezifische Sprachen. An einem Tag können hier Einsteiger die Grundprinzipien erlernen und sich zu bereits fortgeschrittenen Techniken vorarbeiten. Leichte Programmierkenntnisse sind kein Muss, aber von Vorteil.

Am 24. Juni führt Leander Reimer vor, wie "Effizientes DevOps-Tooling mit Go" geht. Frei nach dem Motto "Use the right tool (and language) for the job" geht es hier einen Tag lang um Go, das sich als einfache und zuverlässige Programmiersprache im Bereich von Docker, Kubernetes, Istio und weiteren Tools sowie Infrastrukturbausteinen etabliert hat. Der voll gepackte Tag erkundet die Sprache Go, ihre Anwendungsgebiete und eine Reihe von Tools. Die Teilnehmenden bauen ein einfaches Kommandozeilen-Tool, daraus ein Custom-Kubectl-Plug-in und setzen abschließend einen Sidecar-Container um. Besonders ambitionierte Absolventen können auch noch einen Kubernetes-Operator bauen.

Vor der Sommerpause laden dann Rainer Grimm und Nico Josuttis noch einmal die C++-Kanone: Am 29. Juni gibt es eine Wiederholung des Praxistags "Best Practices für Modernes C++" und am 4. Juli den "C++20-Crashkurs" mit einem Überblick zum neuen Standard. Beide Workshops stammen aus dem Umfeld des C++20-Tags und fanden Ende Januar/Anfang Februar bereits statt und waren damals mehrfach ausgebucht. Wer damals nicht zum Zuge kam, hat jetzt erneut die Möglichkeit, die beiden C++-Experten für einen Deep Dive in C++ zu konsultieren.

Alle Workshops finden online und jeweils ganztägig statt. Die Teilnahme an einem Workshop kostet 449,- Euro (zzgl. 19 Prozent MwSt.), weitere Informationen zu den Workshops und ihren Trainern lassen sich der betterCode()-Website entnehmen. Agenda und Voraussetzungen stehen in der Detailansicht eines jeden Workshops.

(sih)