Heise spielt: Command & Conquer Remastered im Livestream ab 20 Uhr

Wie gut ist EAs Remaster von Command & Conquer geworden? Was wurde aufpoliert und macht es noch Spaß? Das klären wir im Livestream ab 20 Uhr.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge

(Bild: Electronic Arts)

Von

Die Neunziger sind wieder da – und mit dabei all ihre schönen Echtzeitstrategiespiele. Nachdem Blizzard und Microsoft bereits Starcraft, Warcraft III und Age of Empires remastered haben, wollte sich Electronic Arts wohl nicht lumpen lassen und hat Command & Conquer aufgehübscht.

Allerdings beschränken sich die Entwickler nicht nur auf die Optik. Auch bei den Features sowie dem Bedienkomfort wurde Hand angelegt. So wurde das Nutzer-Interface neu gestaltet, die Wegfindung optimiert und Einheiten lassen sich in Reihe produzieren. Solche Änderungen können Fans der Originale ärgern, aber ob das der Fall ist, schaut sich Michael Wieczorek (@avavii) gemeinsam mit den Zuschauern ab 20 Uhr auf YouTube und Twitch an.

Command & Conquer: Remastered | heise spielt

Command & Conquer (C&C) erschien ursprünglich 1995 und gilt bis heute als Klassiker. In der Kampagne kämpfen die fiktiven Supermächte GDI und Nod um die wertvolle Ressource Tiberium. Aufbauend auf den Pfeilern, die das Entwicklerstudio Westwood zuvor mit Dune 2 gesetzt hatte, glänzte C&C vor allem durch eine mitreißende Story, abwechslungsreiche Einheiten sowie einen treibenden Soundtrack. Da das Spiel auch moderne Videosequenzen zwischen den Missionen zeigte, wurde es auf 2 CDs ausgeliefert. Eine CD beinhaltete die GDI-Kampagne, die andere die Nod-Kampagne.

Command & Conquer Remastered umfasst nicht nur den ersten Serienteil, sondern auch den Nachfolger Command & Conquer: Alarmstufe Rot, das eine alternative Zeitachse behandelt, in der Albert Einstein Adolf Hitler an der Machtergreifung in Deutschland hindert. Unser Plan ist, im Stream beide Kampagnen zu zeigen.

(wie)