heise-Angebot

Herbstcampus 2021: Vorträge für die Entwicklerkonferenz gesucht

Bis einschließlich 12. April können sich Developer mit Vorträgen und Workshops für die nächste Ausgabe der Nürnberger Entwicklerkonferenz bewerben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Alexander Neumann

Ab sofort können sich interessierte Entwickler und Entwicklerinnen mit Vorträgen und ganztägigen Workshops für die 2021er-Auflage des Herbstcampus bewerben. Die Konferenz, die vom 13. bis 15. September zum 14. Mal stattfindet, richtet sich vorrangig an Profi-Entwickler aus dem Unternehmensumfeld. Die Auswahl des Programms war jedoch schon immer nicht allein auf eine spezielle Programmierplattform beschränkt, wenn auch Themen aus dem Java- und .NET-Umfeld eher dominierten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt planen die Ausrichter, die Konferenz in Nürnberg auszurichten. Sollte es die Situation nicht zulassen, wird es wie im Vorjahr ein Online-Angebot geben.

Entwickler bekommen auf der Konferenz viele praxisorientierte Informationen für ihren beruflichen Alltag. Deswegen ist die Länge der Vorträge der Hauptkonferenz am 14. und 15. September mit 70 Minuten im Vergleich zu vielen anderen Entwicklerkonferenzen länger. Die ganztägigen Tutorien am 13. September gehen über sechs bis sieben Stunden.

Der Annahmeschluss für den Call for Proposals ist der 12. April 2021. Danach setzt sich das Programmkomitee zusammen, um bis etwa Ende Mai ein Programm aus mehr als 40 Sessions zusammenzustellen.

Einen Überblick der möglichen Themen können sich Entwickler auf der Webseite des Call for Proposals verschaffen, allerdings ist der Herbstcampus schon immer auch dafür bekannt, auch Themen abseits des Mainstreams im Programm zu bieten. Ansonsten schätzen die in den letzten Jahren bis zu 300 Teilnehmer den familiären Charakter der Veranstaltung, der die hohe Rate an Besuchern erklärt, die Jahr für Jahr wiederkommen.

Die Organisatoren des Herbstcampus sind heise Developer, iX und dpunkt.verlag in Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister Mathema, der die Konferenz bis 2015 allein verantwortete. Wer über den Verlauf der Konferenz informiert werden möchte, kann sich auf der Website für den Newsletter eintragen oder den Veranstaltern auf Twitter folgen.

(ane)