Heroic Games Launcher 2.0 bringt vereinfachtes Login bei Epic Games

Heroic Games Launcher installiert Epic-Games-Spiele unter Linux, macOS und Windows. Version 2.0 bringt eine einfachere Anmeldung und eine neue Oberfläche.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Spielebibliothek in Heroic Games Launcher
Von
  • Liane M. Dubowy

Mit dem Open-Source-Tool Heroic Games Launcher lassen sich viele Windows-Spiele aus dem Epic-Store auch unter Linux zum Laufen bringen. Unter Windows und macOS kann die Anwendung als schlanke Alternative zum Epic Games Launcher herhalten. Mit Heroic Games Launcher 2.0 "Roronoa Zoro" ist nun die Anmeldung bei Epic noch einfacher geworden. Auch die Programmoberfläche wurde überarbeitet. Unter macOS kann die Anwendung nun auch native Games installieren und nach der eigenen Plattform filtern.

Bisher musste man zunächst eine Zeichenkette (SID) von Hand in Heroic einfügen, das fällt jetzt weg. Heroic nutzt stattdessen das Log-in des direkt im Programm erreichbaren Epic Stores. Will man sich in Heroic abmelden, sollte man das daher zuerst im integrierten Epic Store tun. Andernfalls meldet sich Heroic automatisch mit dessen Log-in-Daten erneut an, da beide dieselben Cookies verwenden.

Die Programmoberfläche bringt eine Seitenleiste statt der oberen Navigation mit. Ebenfalls neu gestaltet ist die Detailseite, die ein größeres Vorschaubild zeigt. Unter "Tools" sind Einstellungen wie der Installationspfad, das Anlegen einer Desktopverknüpfung und Informationen über die verwendete Wine-Version und das Wine-Prefix untergebracht. Um ein Spiel zu deinstallieren, muss man ebenfalls die "Tools" öffnen oder mit einem Rechtsklick auf das Bild in der Bibliotheksübersicht die entsprechende Option auswählen.

Seitenleiste statt vertikaler Navigation: Die Seite eines Spiel ist insgesamt übersichtlicher geworden.

An der Performance hat das Team ebenfalls weiter geschraubt: Dank der Verbesserungen soll Heroic nun noch weniger die CPU und den Arbeitsspeicher in Anspruch nehmen. Unter Linux belegt das Tool rund 100 MByte RAM, unter Windows sollen es etwa 200 MByte sein. Hilfreich bei Problemen: Ganz unten in den Einstellungen gibt es zwei neue Optionen zum Löschen des Cache und zum Zurücksetzen der ganzen App.

Vereinheitlicht: Die Installation eines Spiels öffnet nun stets denselben Dialog, in dem man den Installationspfad anpassen oder ein Game importieren kann.

Bei dieser Gelegenheit hat das Entwicklerteam auch die Spieleinstallation gerade gezogen: Jetzt ist es egal, ob man die Installation über das Bild in der Bibliothek oder auf der Detailseite startet. Beides führt zum selben Dialog, in dem sich der Installationspfad anpassen oder eine vorhandene Installation importieren lässt. Sämtliche Neuerungen listet das Changelog im Github-Repository auf.

Heroic Games Launcher 2.0 für Linux, macOS und Windows steht über die Projekt-Website zum Download bereit. Für Linux gibt es hier unter anderem ein distributionsübergreifendes AppImage.

Für die Zukunft stehen noch ein paar interessante Funktionen auf der Roadmap von Heroic: Vorerst will sich Hauptentwickler Flávio F. Lima auf Flatpak-Unterstützung konzentrieren, damit sich die App leichter auf Valves Handheld-Konsole Steam Deck installieren lässt, mit der wahrscheinlich frühestens im Februar zu rechnen ist. Von Flathub werde sich das Tool dann auch leichter auf anderen Linux-Distributionen installieren lassen, kündigt das Team auf seiner Patreon-Seite an.

Künftig will Heroic auch GOG.com unterstützen. Die Online-Plattform für DRM-freie Spiele liefert ihren Game-Launcher GOG Galaxy ebenfalls nur als Windows-Version aus.

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

(lmd)