Highend-Prozessoren: Intel stellt 9. Core-X-Generation ein

In einem Jahr liefert Intel die letzten Skylake-X-Vielkerner der Serie Core i-9000X aus, darunter der Core i9-9980XE. Ebenfalls betroffen sind die Xeon W-2100.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Mark Mantel / heise online)

Von
  • Mark Mantel

Intel lässt die Highend-Prozessorserie Core i-9000X alias Skylake-X und deren Schwestermodelle Xeon W-2100 auslaufen. Das betrifft sämtliche Ausführungen mit 8 bis 18 CPU-Kernen, darunter das ehemalige Desktop-Topmodell Core i9-9980XE für Mainboards mit der Prozessorfassung LGA2066.

PC-Hersteller und Händler können die Prozessoren laut offizieller Product Change Notification (PCN, PDF-Download) bis zum 22. Januar 2021 bestellen, woraufhin Intel die letzten Lieferungen am 9. Juli 2021 verschickt. Als Begründung führt der Chiphersteller wie üblich an, dass sich das Kaufinteresse am Markt zu neueren Produkten hin verschoben habe.

Seit November 2019 verkauft Intel bereits den Nachfolger in Form der 10. Core-X-Generation (Cascade Lake-X) beziehungsweise die Xeon W-2200, die beide einen leicht verbesserten Refresh ihrer Vorgänger darstellen. Sie enthalten VNNI-Instruktionen für KI-Anwendungen und teilweise Schutzmechanismen gegen die Sichterheitslücken Meltdown und Spectre, kommen ansonsten aber mit gleicher CPU-Architektur und ebenfalls maximal 18 Rechenkernen daher. Die Taktfrequenzen fallen dank verbesserter 14-Nanometer-Fertigung etwas höher aus.

Lesen Sie auch

Im Handel kann sich der Griff zum älteren Modell lohnen, wenn ein AMD-Ryzen-Prozessor wie der 16-Kerner Ryzen 9 3950X nicht infrage kommt: Den Core i9-9980XE listen Shops für deutlich unter 900 Euro, die Boxed-Version des Core i9-10980XE hingegen ab 1200. Beide sind allerdings kaum zu bekommen. Der Tray-Version des Core i9-10980XE (ab gut 1000 Euro) fehlt die Herstellergarantie – eigentlich sind solche Prozessoren für PC-Hersteller gedacht.

(mma)