High Performance Computing aus der Amazon-Cloud mit AMD-Prozessoren

Mit Hpc6a schaltet AWS seinen neuen Instanztyp für möglichst viel Rechenleistung live. Letztere liefert AMD mit seinen Epyc-CPUs der dritten Generation.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge
AMD Epyc

(Bild: AMD)

Von
  • Moritz Förster

Unter dem Namen Hpc6a führt Amazon einen neuen EC2-Instanztyp seiner AWS-Cloud ein. Sie soll – der Name High Performance Computing oder HPC deutet es an – besonders viel Leistung bieten. Gleichzeitig soll sie sich jedoch von anderen hierfür bislang eingesetzten Instanztypen auch durch die im laufenden Betrieb niedrigeren Kosten absetzen.

Herz der Hpc6a ist stets ein AMD-Prozessor der dritten Epyc-Generation namens Milan. Jede Instanz bietet 96 Kerne – wobei es sich explizit um physische Kerne des Prozessors handelt und nicht um wie sonst bei vCPUs Threads. Hintergrund ist, dass Amazon das Simultaneous Multithreading (SMT) deaktiviert. Auch wenn AWS keine genauen Angaben zur Ausstattung der Server macht, deutet dies auf die Wahl von zwei Epyc 7643 mit je 48 Cores hin. Hierzu passen ebenfalls die maximale Turbo-Taktfrequenz von 3,6 GHz sowie die einzig buchbare Größe hpc6a.48xlarge.

Den CPUs stehen 384 GiB Arbeitsspeicher zur Seite. Um auch große Datensätze sinnvoll in die Cloud verschieben zu können, verspricht Amazon eine maximale Übertragungsrate von 100 Gigabit/s. Hier greift der Anbieter auf sein Elastic Fabric Adapter (EFA) zurück, das ebenfalls bei anderen auf HPC-Leistung ausgelegten Instanztypen zum Einsatz kommt. Das gilt jedoch ausschließlich fürs AWS selbst, außerhalb der Amazon-Cloud reduziert sich dies auf bis zu 25 Gigabit/s. Beim Massenspeicher können Nutzer einzig Elastic Block Store (EBS) verwenden.

Als Teil eines Clusters lassen sich gebuchte Systeme ebenfalls mit anderen Instanztypen bei Amazon kombinieren. AWS verspricht seinen Kunden, dass Hpc6a im Vergleich zu anderen auf Compute-Leistung optimierten Instanztypen bis zu 65 Prozent preiswerter sei. Die Kosten richten sich auch danach, ob Nutzer die Systeme On-Demand oder als dediziertes Hosting buchen. Zum Start ist Hpc6a allerdings ausschließlich in den Cloud-Regionen US East (Ohio) und GovCloud (US-West) erhältlich. Alle Informationen finden sich in der Ankündigung.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)