Highend-New-York: heise spielt "Spider-Man Remastered"

Der PC-Port von Sonys "Spider-Man" ist auf dem Papier ein Rundum-glücklich-Paket. Wir sehen es uns auf einem Highendsystem an. Der Livestream zum Nachschauen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von
  • Michael Wieczorek

Raytracting, DLSS, Multi-Monitor- und Ultrawide-Support, natürlich auch aufgehobene Bildraten-Limits: Die Portierung von Sonys "Spider-Man" buhlt um die Herzen der PC-Spielerschaft. Auf dem Papier wurde nichts vergessen. Wir werden das Ganze auf einem Praxistest unterziehen.

heise-Videojournalist Michael Wieczorek wird ab 17 Uhr "Spider-Man Remastered" in einer Auflösung von 7760 × 1440 Pixeln spielen. Raytracing soll trotzdem aktiviert sein, damit sich in den Hochhäusern des digitalen New York auch alles korrekt spiegelt. Nvidias DLSS hilft dabei, die Bildrate trotzdem stabil zu halten – zumindest in der Theorie. Wir sind selbst gespannt, wie flüssig wir dieses Highend-Erlebnis zu Gesicht bekommen werden.

Der PC, auf dem wir das Spiel streamen werden, ist ein Ryzen 9 3900X mit einer Geforce RTX 3080 und 32 GByte DDR4 Arbeitsspeicher. Windows 11 ist installiert, die Grafikkarte nutzt die heute erschienenen Treiber von Nvidia.

Der Konsolenfassung von 2018 auf der Playstation 4 ist es durchgängig überlegen. Sogar Sonys Playstation-5-Controller wird nativ unterstützt, sofern er kabelgebunden am PC hängt. Michael wird also auch vom haptischen Feedback berichten und erklären, wie es sich mit der Maus- und Tastatur-Steuerung im Vergleich anfühlt.

"Spider-Man Remastered" erscheint am heutigen 12. August 2022 auf Steam und wird um 19 Uhr freigeschaltet. Unser Stream zwei Stunden vorher kann sich also für alle lohnen, die sich fragen, ob der Titel die geforderten 60 Euro wert ist.

Der Livestream startet um 17 Uhr und ist über das oben eingebettete Video auf Youtube oder per Twitch anschaubar.

"heise spielt" ist das Livestream-Format für PC- und Videospiele auf heise online. Michael Wieczorek (@avavii) widmet sich entweder aktuellen Neuerscheinungen, großen Updates für wichtige Spiele oder Retro-Klassikern, die vielleicht Geburtstag feiern.

Über diesen Einladungs-Link geht es zum Discord-Server von heise online. Dort werden aktuelle Ereignisse aus der IT-Welt diskutiert und es wird über die kommenden Spiele und "heise spielt"-Streams entschieden.

(wie)