Hilfestellung für die Analyse schadbringender Dokumente

Das SANS-Institut veröffentlicht einen neuen "Spickzettel", der bei der Malware-Analyse verschiedener Dokumenttypen helfen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: solarseven/Shutterstock.com)

Von
  • Ute Roos

Der Bereich DFIR (Digital Forensics & Incident Response) des genossenschaftlich organisierten Fortbildungsinstituts SANS stellt eines seiner sogenannten Cheat Sheets (zu deutsch etwa "Spickzettel") kostenlos zur Verfügung.

Der Spickzettel enthält allgemeine Hilfestellungen, wie man Dokumente auf schädliche Inhalte untersucht, und geht des Weiteren auf einzelne Dateitypen ein. Für diese, etwa Office- oder PDF-Dokumente liefert es spezifische Eigenschaften sowie nützliche Kommandos für die Analyse.

Die SANS Digital Forensics & Incident Response (DFIR) Faculty veröffentlicht regelmäßig Ressourcen für die Digital Forensics Community und die Sicherheits-Community allgemein, teils nur für Mitglieder, teils kostenlos für alle.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(ur)