Hippe Platinen von Aisler

Der niederländische Platinenproduzent Aisler liefert Platinen jetzt zum Budget-Preis – wenn man etwas Zeit hat. Auf Wunsch werden benötigte Bauteile beigelegt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge
Von
  • Carsten Meyer

Hierzulande ist der Platinenproduzent Aisler aus dem niederländischen Lemiers unter Makern noch relativ wenig bekannt – was sich möglicherweise mit den neuen Budget-Preisen ändern könnte, die der Hersteller nun zusätzlich zum Standard-Tarif (2 Arbeitstage) anbietet. Wer etwas warten kann (8 Arbeitstage), darf sich über einen fast halbierten Preis freuen: Unsere Testbestellung von drei doppelseitigen Platinen im Format 100 mm x 72 mm schlug mit insgesamt 18 statt 36 Euro zu Buche – für europäische Verhältnisse ein durchaus konkurrenzfähiger Preis. Kleiner Nachteil: Einzelstücke sind nicht möglich, nur Vielfache von 3 Stück.

Auf Wunsch liefert Aisler die benötigten Bauteile gleich mit – bestücken muss man sie allerdings selbst. Das "Hühnerfutter" ist dabei relativ teuer, während die Bestellung von Halbleitern durchaus lohnt (Preisbeispiel: ATMega328P für 1,90 Euro).

Ende März fügte Aisler auch noch weitere Features hinzu: KiCad-Dateien nimmt sie nun auch von den aktuellen "Nightly Builds" entgegen, ohne Umweg über einen Gerber-Export funktionieren nun auch Fusion360- und Altium-Designer-Dateien. Für kleine Module sind die nun möglichen "Castellated Holes" interessant – das sind halbkreisförmige Durchkontaktierungen am Platinenrand, wie sie beispielsweise vom ESP8266 bekannt sind.

Spoiler: Aislers Webauftritt gibt sich etwas penetrant progressiv – wer seine Möbel bei Ikea kauft, wird sich am arg hippen Duktus aber nicht stören. (cm)