Home-Office: Tablet-Verkaufszahlen steigen deutlich

Seit Jahren waren Tablet-Verkaufszahlen rückläufig. Weil mehr Menschen im Home-Office arbeiten, werden Tablets nun laut Marktforschern wieder beliebter.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 54 Beiträge

(Bild: Vershinin89/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel Herbig

Die Marktforscher von Canalys sprechen von einer "Renaissance" der Tablets: Verkaufszahlen von Tablets sind im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Weltweit wurden vom 1. April bis zum 30. Juni demnach 37,5 Millionen Tablets ausgeliefert, das entspreche einer Steigerung von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Laut Canalys profitieren Tablet-Hersteller dabei von der Coronakrise: Die hohe Nachfrage nach Tablets sei vor allem auf die größere Verbreitung von Home-Office-Arbeit zurückzuführen. Auch für Bildungsanwendungen seien Tablets in Zeiten, in denen weltweit Schulen und Universitäten geschlossen blieben, besonders beliebt. Im Vergleich zu PCs oder Notebooks sind Tablets in der Regel eine günstigere Alternative. Viele Modelle kommen mit meist optionalen Tastaturen, die auch den produktiven Einsatz von Tablets ermöglichen können.

Apple hat auf dem Tablet-Markt weiterhin einen großen Vorsprung. Andere Hersteller erfuhren zuletzt aber ein größeres Wachstum.

(Bild: Canalys)

Alle fünf größten Tablet-Hersteller haben im vergangenen Quartal mehr Tablets verkauf als im Vorjahreszeitraum: Auf Platz 1 hielt sich iPad-Hersteller Apple mit 14 Millionen ausgelieferten Geräten – mehr als doppelt so viel wie beim Zweitplatzierten Samsung. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte Apple allerdings nur 20 Prozent zu legen. Die anderen Tablet-Hersteller machten mehr Fortschritt: Samsung legte 39, Huawei 45, Amazon 37 und Lenovo 53 Prozent zu. Gemeinsam machen diese fünf Tablet-Hersteller 85 Prozent des Marktes aus.

Laut der Canalys-Analyse konnte Huawei gerade in Westeuropa zulegen. Auf dem Tablet-Markt fällt der Android-Bann des chinesischen Konzerns weniger stark ins Gewicht, weil die meisten verfügbaren Modelle auf den Markt kamen, bevor das US-Embargo in Kraft trat. Sie können Android damit weiterhin vollumfänglich nutzen. Handy-Sales von Huawei waren dagegen zuletzt rückläufig, neue Modelle wurden nur eingeschränkt angeboten – zumindest in Europa. Wegen der Stärke im chinesischen Heimatmarkt stieg Huawei im zweiten Quartal dennoch zum weltweit größten Handy-Hersteller auf.

(dahe)