HomeKit-Debakel: Apple stuft Upgrade intern angeblich als Riesenproblem ein

Die neue Apple-Home-Architektur sollte für mehr Zuverlässigkeit sorgen, bereitete aber derart massive Probleme, dass Apple die Reißleine ziehen musste.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
Woman,Chatting,Online,On,Smartphone,At,Window,Glass,,Typing,Text

(Bild: fizkes/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Apple stuft die durch die neue HomeKit-Architektur ausgelösten Probleme offenbar als erheblich ein: Der Hersteller hat das Upgrade auf eine interne Problemliste gesetzt, die unter anderem an eigene Ladengeschäfte, Handelspartner und Reparaturzentren ausgegeben wird, um auf Kundenbeschwerden reagieren zu können. Auf der Liste landen gewöhnlich nur schwerwiegende Hardware-Probleme, wie Macrumors berichtet.

Als Bestandteil von iOS 16.2 hat Apple das optionale Upgrade auf die neue Home-Architektur ausgeliefert, das sich für mehrere Tage über die Home-App installieren ließ. Nach einer Flut an Problemberichten, zog der Hersteller das Update kurz vor Weihnachten wieder zurück und versprach, es schon bald wieder bereitzustellen, ohne aber einen Termin zu nennen. Aktuell ist es noch nicht wieder verfügbar.

Apple versprach damit eine grundlegend stabilere Architektur, die für höhere Zuverlässigkeit und Leistung sorgen sollte, besonders in Häusern respektive Netzwerken mit sehr viel Smart-Home-Hardware. Das Upgrade setzt(e) voraus, dass auf allen Geräte zur Smart-Home-Steuerung die neueste Betriebssystemversion installiert ist, sprich iOS 16.2, iPadOS 16.2 sowie macOS 13.1. Zudem unterstützt die neue Architektur nur noch Apple TV und HomePod als Home-Schaltzentrale, iPads lassen sich dafür nicht mehr einsetzen.

Auch bei Nutzern, die alle Geräte auf die aktuellste Version brachten, konnte es mit dem Update aber zu erheblichen Problemen kommen, besonders auf iPhones von Partnern und anderen Familienmitgliedern, die plötzlich das Haus nicht mehr steuern konnten und sich auch nicht erneut dazu einladen ließen. Nutzer berichteten von stundenlangem mühsamen Troubleshooting, das oft ohne Erfolg endete.

In einem nur auf Englisch vorliegenden Support-Dokument empfiehlt der Hersteller, auf den Geräten eingeladenen Nutzer alle eingerichteten Häuser zu entfernen. Wer dort weitere Häuser mit eigenen Smart-Home-Geräten konfiguriert hat, solle sich direkt an das Unternehmen wenden, heißt es lediglich in einem Nebensatz. Die neue HomeKit-Architektur kündigte Apple im Sommer für iOS 16 an, sie ist eine der weitreichendsten Änderungen bei Apple Home – neben dem davon unabhängigen Support des neuen Standards Matter und der neu gestalteten Home-App.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)