HomePod: Hinweise auf neues Gerät und erstmals Public Beta

Die erste Beta von iOS 16 gibt Hinweise darauf, dass Apple einen neuen HomePod in Vorbereitung hat. Was es damit auf sich hat.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
HomePod mini in fünf Farben

(Bild: Apple)

Von
  • Malte Kirchner

Die erste Beta von iOS 16 gibt Hinweise darauf, dass Apple an einem neuen HomePod arbeitet. Das intern "AudioAccessory6" genannte Gerät wurde von dem Apple-Blog 9to5Mac im Code gefunden. Apple kündigte unterdessen an, dass die neue Version der HomePod-Software erstmals als Public Beta für alle Interessierten schon in der Testphase bereitgestellt wird.

Der Fund des neuen HomePod-Modells passt zu Gerüchten der letzten Zeit, dass Apple im vierten Quartal 2022 oder Anfang 2023 einen neuen HomePod veröffentlichen könnte. Dies hat Ming-Chi Kuo, Analyst in Taiwan, prognostiziert. Er warnte aber vor zu hohen Erwartungen. Darauf deutet auch die interne Bezeichnung hin. Weitere Details gibt die Beta-Software bislang aber nicht preis.

Laut 9to5Mac spricht einiges dafür, dass es sich um eine Weiterentwicklung des HomePod Mini handelt, dessen interne Bezeichnung "AudioAccessory5" lautete. Der eingestellte große HomePod hieß derweil "AudioAccessory1" – nicht wenige Fans des ersten Smartspeakers von Apple hoffen auf eine Fortsetzung. Die Nummerierung spricht auch gegen ein weiteres Gerücht. So war im April von Mark Gurman (Bloomberg) zu lesen, dass Apple an einer Mischung aus Apple TV und HomePod mit Bildschirm arbeite. Dieses Gerät würde aber wahrscheinlich anders nummeriert werden.

Sehr konkret ist hingegen die Ankündigung Apples, Betaversionen der kommenden HomePod-Software erstmals für alle Interessierten verfügbar zu machen. So hat es Apple auf der Internetseite des Apple Beta Programs kundgetan. Was genau die verbesserte HomePod-Firmware kann, die zusammen mit iOS 16 und Co. im Herbst final veröffentlicht wird, ist allerdings unklar. Apple hat sich hierzu bislang nicht geäußert. In der Keynote zur WWDC spielte der HomePod keine Rolle.

Apple stellt Betaversionen auf drei Wegen zur Verfügung: Die Public Beta ist der einfachste Weg. Hierüber hat Apple in der Vergangenheit allerdings meist erst im späteren Verlauf der Betaphase Testversionen bereitgestellt, damit diese bereits stabiler laufen. Zudem wurden auch nicht jede Software als Public Beta veröffentlicht. Wer beim kostenpflichtigen Entwickler-Programm registriert ist, kann in der Regel sofort nach Bekanntwerden neuer Software-Versionen diese auch erproben. Allerdings warnt Apple ausdrücklich davor, diese Testversionen auf produktiven Geräten einzusetzen. Ein dritter, verborgener Weg ist AppleSeed, worüber Apple ausgewählten Personen Testversionen bereitstellt. In der Regel handelt es sich dabei um interne Tester, die auf diesem Weg die neue Software installieren können.

Lesen Sie auch
Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(mki)