Honor 50: Ehemalige Huawei-Tochter stellt Smartphone mit Google-Diensten vor

Mit Honor 50 und 50 Lite stellt Honor neue Smartphones für Deutschland vor. Die Huawei-Wurzeln kann der Konzern damit noch nicht verleugnen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Honor)

Von
  • Robin Brand

Die ehemalige Huawei-Tochter Honor kehrt zurück auf den deutschen Markt – mit einem Smartphone, das der jüngsten Vorstellung des einstigen Mutterkonzerns zum Verwechseln ähnlich sieht. Es hat aber einen entscheidenden Vorteil: Es kommt mit Google-Diensten. Das Honor 50 wird in Deutschland ab November erhältlich sein. Die Preise beginnen ab 529 Euro. Eine 299 Euro teure Lite-Version folgt im Dezember.

Im Unterschied zum kürzlich vorgestellten Huawei-Smartphone Nova 9 läuft das Honor 50 mit Android 11 mit Google-Diensten und ist mit einem 5G-Modem bestückt. Und das war's dann auch schon fast an Unterschieden.

Links das Huawei Nova 9, rechts das Honor 50 Lite: Erkennen Sie den Unterschied? Wir auch nicht.

(Bild: c't)

Im November 2020 hatte Huawei das einstige Tochterunternehmen an ein neu gegründetes Konsortium namens Zhixin New Information Technology verkauft. Seitdem ist Honor nicht mehr von den Handelsrestriktionen der US-Regierung betroffen, die Huawei unter anderem den Zugriff auf die Google-Dienste verwehren. Nach eigenen Angaben ist Honor seit 17. November 2020 ein von Huawei unabhängiges Unternehmen.

Das Honor 50 ist wie das Nova 9 mit Qualcomms Mittelklasse-SoC Snapdragon 778G bestückt. Während Huawei diesen Chip nur ohne 5G-Modem nutzen darf, funken die Honor-Smartphones auch im neuen Netz. Die Quadkamera besteht aus einer weitwinkligen 108-Megapixel-Kamera, einem 8-Megapixel-Ultraweitwinkel sowie einer Makro- und einer Bokehlinse. Das 6,57 Zoll große 120-Hertz-OLED löst 2340 × 1080 Pixel auf und deckt nach Honor-Angaben den DCI-P3-Farbraum zu 100 Prozent ab. Nach Deutschland kommt das Smartphone in zwei Speichervarianten: 6 GByte RAM und 128 GByte Flashspeicher kosten 529 Euro, für 8/256 GByte ruft Honor 599 Euro auf.

Honor 50 Lite

(Bild: Honor)

Eine günstigere Lite Version – optisch dem Huawei Mate 40 Pro nicht unähnlich – des Honor 50 ist ab Anfang Dezember erhältlich. Das Lite kommt ebenfalls mit Google-Diensten nach Deutschland. 5G-fähig ist das verwendete SoC, ein Snapdragon 662, nicht. Das 6,67 Zoll große Display stellt statisch 60 Hertz dar. Wie das größere Schwestermodell ist es mit einer Vierfach-Kamera bestückt. Nach Deutschland kommt es mit 6/128 GByte Speicher für 299 Euro. Angaben, wie lange die Smartphones Updates erhalten werden, machte Honor nicht.

Die auffälligen Gemeinsamkeiten der neuen Honor- und Huawei-Smartphones dürfte man auch in den USA registrieren. In der US-Politik hatten sich zuletzt Bedenken gegenüber Honor verstärkt – vornehmlich von republikanischen Politikern vorgetragen. Zuletzt hatte der republikanische Senator Marco Rubio Honor als eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA bezeichnet. Bereits zuvor hatte eine Gruppe Kongressabgeordneter gefordert, Honor auf die sogenannte Entitätsliste zu setzen, auf der sich Huawei seit Mai 2019 befindet. Ihrer Ansicht nach habe Huawei Honor nur abgestoßen, um die Exportkontrollen der US-Regierung zu umgehen.

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

(rbr)