HoverGames-Wettbewerb: Wie Drohnen Menschen bei Pandemien helfen können

Beim interaktiven Entwicklerwettbewerb von NXP geht es darum, Drohnen- und Rover-Lösungen zur Unterstützung bei Pandemien zu entwickeln.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: NXP)

Von

Der Halbleiterhersteller NXP richtet wieder seinen HoverGames-Wettbewerb aus. Ging es bei der ersten Auflage im letzten Jahr darum, Ideen zur Brandbekämpfung zu fördern, soll der Programmierwettbewerb dieses Mal Entwickler dazu ermutigen, Drohnen- und Rover-Lösungen zu entwickeln, um Menschen in Zeiten einer Pandemie zu unterstützen.

Entwickler, die sich auch in Teams bis zu drei Personen zusammenschließen können, sollen das Ausmaß der Schwierigkeiten, denen sich die Gesellschaft während einer Pandemie stellen muss, sorgfältig bedenken und ihre neuen Erkenntnisse dazu nutzen, gemeinsam an Open-Source-Code und gemeinschaftlichen Projekten zu arbeiten. Kenntnisse der Programmiersprachen C und C++ sind hier offenbar von Vorteil.

Bei dem nun gestarteten Wettbewerb haben interessierte Entwickler bis Ende Juli Zeit, sich mit ihren Ideen für den Wettbewerb zu bewerben. Danach beginnt die eigentliche Entwicklungsphase, die am 30. November 2020 endet. Die Gewinner werden im Dezember 2020 bekannt gegeben.

Die akzeptierten Bewerber erhalten zum vergünstigten Preis ein von NXP konfektioniertes Entwickler-Kit, das wiederum auf der Open-Source-Plattform PX4 basiert, die Flugzeugarchitekturen einschließlich VTOL-Flugzeuge, Multicopter und Rover-Profile unterstützt. Die Flugsteuerung von NXP (RDDRONE-FMUK44FMU) umfasst darüber hinaus Komponenten aus der Automobil- und IoT-Industrie. Der Bausatz für die Drohne enthält außerdem einen Quadcopter-Drohnenrahmen aus Kohlefaser sowie eine mechanische Plattform, Motorsteuerungen und Motoren, Propeller sowie Telemetrie- und Fernsteuerungsfunk (RC-Funk). Zudem enthält der Bausatz in diesem Jahr mit NavQ eine i.MX8M-Mini-Vision-Entwicklungsplatine für KI-Anwendungen.

Für die innovativsten Ideen rund um das Thema, wie Technologien zu einem guten Zweck eingesetzt werden können, können die Teilnehmer Sonderpreise gewinnen. Bei der Bewertung spielen allerdings auch Kriterien wie ein sauberer und effizienter Code und Dokumentation eine Rolle.

Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der HoverGames-Website. Der Wettbewerb selbst wird über die Hackster.io-Plattform ausgerichtet. Letztes Jahr nahmen wohl rund tausend Entwickler aus etwa 50 Ländern teil.

(ane)