Huawei darf für Autoelektronik wieder US-Chips nutzen

Der vom US-Embargo betroffene chinesische Elektronikkonzern Huawei soll laut Insidern wieder Chips von US-Firmen nutzen dürfen, allerdings nur für Autos.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: Rad K/Shutterstock.com)

Von
  • Rudolf Opitz

Die US-Regierung hat Huawei Handelslizenzen bewilligt, nachdem der Elektronikkonzern für Auto-Komponenten wieder Chips von US-amerikanischen Herstellern kaufen und einsetzen darf. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf zwei Insiderquellen. Der eigentlich auf Telekommunikation spezialisierte chinesische Konzern steht im Zuge des Handelskriegs zwischen den USA und China seit Mitte 2020 unter einem verschärften Technologie-Embargo: Halbleiter durften nicht mehr an Huawei geliefert werden – ein schwerer Schlag, da das Embargo nicht nur den Mobilfunkausrüster Qualcomm, sondern auch den taiwanischen Chipfertiger TSMC betrifft.

Darauf war Huaweis Smartphone-Absatz im vierten Quartal 2020 um rund 40 Prozent eingebrochen, doch hatte sich der Konzern stärker auf Fahrzeugtechnik und autonomes Fahren konzentriert. Hierfür dürfen US-Firmen demnach wieder Chips etwa für Displays und Sensorsteuerung nach China liefern.

Bislang hatte Biden den von der Trump-Administration initiierten Bann nicht nur beibehalten, sondern diesen sogar noch verschärft. Die nun bekannt gewordenen Lockerungen betreffen zwar nicht die als besonders kritisch gesehene 5G-Mobilfunktechnik, trotzdem hagelte es harsche Kritik an Biden vom politischen Gegner. Der republikanische Senator Tom Cotton sagte, es sei von der Biden-Regierung nicht akzeptabel, die Druckkampagne gegen chinesische Spionageunternehmen wie Huawei zu lockern.

Andererseits werden Chips für Autos als nicht so anspruchsvoll angesehen wie Telekommunikationschips. Doch könnten die nun genehmigten Auto-Chips andere Komponenten mit 5G-Fähigkeiten enthalten. Die auf Telekommunikation spezialisierte Nachrichtenseite Capacity meldete, dass der chinesische Huawei-Konkurrent ZTE nicht auf der US-Liste der verbannten Unternehmen stehe und Qualcomm mit diesem sogar gemeinsam an 5G-Chips arbeite.

(rop)