"Humankind": Entwickler entfernen Kopierschutz Denuvo wegen Performance-Sorgen

Der "Civilization"-Konkurrent "Humankind" erscheint nun doch ohne Denuvo. Es sei nicht gelungen, den umstrittenen Kopierschutz zufriedenstellend einzubauen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 133 Beiträge

(Bild: Amplitude Studios)

Von
  • Daniel Herbig

Das Strategiespiel "Humankind" wird am 17. August entgegen vorheriger Pläne ohne das DRM-System Denuvo erscheinen. Das kündigten die Entwickler von den Amplitude Studios in einem Foren-Thread an, in dem die Nutzerinnen und Nutzer über die umstrittene Kopierschutzmaßnahme diskutiert hatten.

Es sei bei bisherigen Tests nicht gelungen, Denuvo zufriedenstellend ins Spiel einzubauen, schreibt Studiochef Romain De Waubert in einem Forenpost. "Das ist nichts, was wir bis zum Release reparieren können. Deswegen nehmen wir Denuvo raus."

"Denuvo sollte niemals die Performance beeinträchtigen", schreibt De Waubert weiter. Sein Studio habe zuvor daran geglaubt, Denuvo ohne Qualitätsverlust in "Humankind" integrieren zu können. Die Resultate aus bisherigen Beta-Tests seien aber nicht gut genug gewesen.

HUMANKIND™ - Official Closed Beta Trailer (Quelle: Amplitude Studios)

Die Anti-Tamper-Lösung Denuvo wird immer wieder von Spielerinnen und Spielern verdächtigt, die Performance von Videospielen zu beeinträchtigen. Tatsächlich scheint das stark von der individuellen Implementierung abhängig zu sein: Einige mit Denuvo geschützte Spiele weisen keinerlei Performance-Probleme auf, andere zeigen deutlich wahrnehmbare Ruckler.

Dazu gehört etwa "Resident Evil 8", bei dem eine Mischung aus Denuvo und Capcoms eigener DRM-Lösung zu regelmäßigen Stotterern führte, die in einer Raubkopie nicht auftraten. Capcom hat mittlerweile einen Patch veröffentlicht, der diese Ruckler ausbügelt – offenbar ohne den Kopierschutz komplett zu entfernen. Die Performance-Probleme von Denuvo könnten mit den Prüfabfragen zusammenhängen, die das Programm im Code von Videospielen platziert.

Für Entwicklerstudio ist Denuvo dennoch eine attraktive Lösung, weil es meistens einige Zeit dauert, bis der Kopierschutz für ein mit Denuvo geschütztes Spiel geknackt wird. "Wir haben über vier Jahre an 'Humankind' gearbeitet", erklärt De Waubert die ursprüngliche Absicht, Denuvo in den "Civlization"-Konkurrenten zu integrieren. "Weil wir bei vielen auf der Steam-Wunschliste stehen, wissen wir, dass wir von Piraten ins Visier genommen werden. Wenn Denuvo eine Raubkopie auch nur ein paar Tage aufhalten kann, dann hätte uns das schon bei unserem Launch geholfen."

"Humankind" ist ein sogenanntes "4X"-Game ("Explore, Expand, Exploit, Exterminate"), ein Genre, das vor allem für die "Civilization"-Spiele bekannt ist. "Humankind"-Entwickler Amplitude Studios hat unter anderem mit "Endless Space" und "Endless Legend" Erfolge im 4X-Genre gesammelt. "Humankind" erscheint am 17. August für den PC und gilt vielen Fans als größter "Civilization"-Herausforderer seit Jahren.

(dahe)