Hyundai schließt Übernahme von Boston Dynamics ab

1,1 Milliarden US-Dollar ist das Robotikunternehmen Boston Dynamics wert. Hyundai Motor Group hält nun den Löwenanteil von 80 Prozent.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: Hyundai Motor Group)

Von
  • Oliver Bünte

Die Hyundai Motor Group hat die Übernahme des US-Roboterunternehmens Boston Dynamics durch den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung abgeschlossen. Wie Hyundai Motor Group, der bisherige Mehrheitshalter SoftBank und Boston Dynamics gemeinsam am Montag bekannt gaben, hält Hyundai Motor Group 80 Prozent am Unternehmen. Die restlichen 20 Prozent verbleiben SoftBank über verschiedene ihrer Tochtergesellschaften.

Nach Angaben der beteiligten Unternehmen wurde Boston Dynamics mit 1,1 Milliarden US-Dollar bewertet. Weitere Details zu dem von Behörden bereits genehmigten Deal machten Hyundai Motor Group, SoftBank und Boston Dynamics nicht.

Bereits im Dezember 2020 hatte Hyundai Motor Group angekündigt, 80 Prozent der Anteile an der Robotikfirma von SoftBank übernehmen zu wollen, um den bekannten Robotern Spot, Atlas und Cheetah ein neues Zuhause zu geben. In erster Linie geht es aber darum, die strategische Transformation des Konzerns zum Smart Mobility Solution Provider voranzutreiben. Dazu hat Hyundai bereits in andere Zukunftstechniken investiert, darunter autonomes Fahren, Künstliche Intelligenz (KI), Urban Air Mobility (UAM), Smart Factory und mit der Übernahme von Boston Dynamics nun auch in Robotertechnik.

Hyundai Motor Group hat sich auf die Fahnen geschrieben, fortschrittlichen Techniken zu entwickeln, um das Leben der Menschen zu verbessern und die Menschheit voranzubringen. Boston Dynamics soll ganz konkret eine Robotik-Wertschöpfungskette schaffen: von der Roboterkomponente bis hin zu intelligenten Logistiklösungen, heißt es von Hyundai Motor Group. Der Konzern will dabei helfen, die bisherige Produktlinie von Boston Dynamics auszubauen und den weltweiten Vertrieb und Service voranzubringen.

Atlas, Spot und Handle legen eine flotte Sohle aufs Parkett.

Bisher ist die kommerzielle Verwertung der Entwicklungen von Boston Dynamics eher dünn ausgefallen. Erst im Juni 2020 hatte Boston Dynamics damit begonnen, seinen Roboterhund Spot zu verkaufen. Seit September ist Spot auch in Europa erhältlich. Hinzu kommen die Lagerroboter Handle und Stretch, die weltweit in Logistikunternehmen eingesetzt werden können.

Davor schien Boston Dynamics wohl hauptsächlich ein Investitionsobjekt mit einer Wette auf die Zukunft zu sein. Zunächst kaufte Google 2013 das Unternehmen, um es dann 2017 an SoftBank zu verkaufen. Nun, erneut vier Jahre danach, hat das US-Unternehmen einen südkoreanischen Eigentümer.

(olb)