Hyundai und Kia rufen fast 20.000 Elektroautos zurück wegen Parkproblem

In den USA werden Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6 in die Werkstätten gerufen, weil sie trotz Parksperre losrollen könnten. Ein Software-Update soll helfen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 202 Beiträge
Zwei Kia EV6 an Ladestation

(Bild: Kia)

Von
  • Frank Schräer

Die südkoreanischen Hersteller Hyundai und Kia rufen in den USA rund 20.000 Elektrofahrzeuge in die Werkstätten. Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6 könnten sich trotz aktivierter Parksperre selbstständig in Bewegung setzen, wenn sie beispielsweise am Hang abgestellt würden. Das könnte laut National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), der US-Bundesbehörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit, zu Unfällen führen.

Die NHTSA schreibt in ihren Sicherheitsrückrufberichten für den Hyundai Ioniq 5 sowie den Kia EV6, dass sich die elektronische Parksperre durch Spannungsschwankungen lösen könnte. Beide Elektroautos verwenden dieselbe technische Basis (E-GMP), bei der das Getriebe dank "Shift-By-Wire" elektronisch statt mechanisch gesteuert wird. Hyundai hat in Korea vier solcher Fälle beim Ioniq 5 registriert, in den Vereinigten Staaten bislang aber noch keine.

Betroffen von dem Rückruf in den USA sind 10.729 Exemplare des Hyundai Ioniq 5, die zwischen Anfang Oktober 2021 und Ende April 2022 produziert wurden. Beim Kia EV6 sind es mit 9014 zwischen Mitte November 2021 und Anfang April 2022 hergestellten Modellen nicht ganz so viele. Die betroffenen Kunden werden informiert und sollen in den Werkstätten ein Software-Update bekommen, um das Parkproblem zu beheben.

Fahrern dieser Elektroautos wird außerdem empfohlen, die Fahrzeuge nicht einfach abzuschalten und davonzulaufen, sondern zusätzlich zur einfachen Parksperre per Getriebeeinstellung die elektronische Feststellbremse zu nutzen.

Probleme mit dem elektrischen Parkbremssystem von Elektroautos sind nicht neu. 2017 hat Tesla 53.000 Autos wegen Standbremsproblemen zurückgerufen. Betroffen waren Teslas Modelle X und S, die von Februar bis Oktober 2016 hergestellt wurden. Ein möglicher Defekt der Standbremse könnte zu einem Fehler beim elektrischen Parkbremssystem führen, durch den die Bremse sich nicht löse.

(fds)