Hyundais neue Elektroauto-Marke heißt Ioniq

Der koreanische Autohersteller Hyundai kündigt mit Ioniq eine Marke für seine E-Autos an. In den nächsten vier Jahren will er drei neue Ioniq-Modelle anbieten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 178 Beiträge

Hyundai will seine Elektro-Modelle künftig nummerieren, mit geraden Zahlen für Limousinen und ungeraden für SUVs

(Bild: Hyundai)

Von
  • Florian Pillau

Eine eigene Elektroauto-Marke schafft der koreanische Autohersteller Hyundai nun mit dem bereits als Modellbezeichnung bekannten Namen Ioniq. In den nächsten vier Jahren will er drei weitere Ioniq-Modelle mit Elektroantrieb anbieten.

Der Name Ioniq soll die beiden Begriffe "ion" und "unique" verbinden. Zunächst war das ab 2016 der Name eines langfristigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts für umweltfreundliche Mobilität an. Im selben Jahr führte das Unternehmen auf Basis des Projekts den Ioniq ein, das ausschließlich für drei elektrifizierte Antriebe – Hybrid, Plug-in-Hybrid und Elektro – konzipiert war.

Hyundai will seine Elektro-Modelle künftig nummerieren, mit geraden Zahlen für Limousinen und ungeraden für SUVs. Anfang nächsten Jahres soll der Ioniq 5, ein mittelgroßes CUV, auf dem Markt eingeführt werden. 2022 soll die Sportlimousine Ioniq 6 folgen, Anfang 2024 mit dem Ioniq 7 ein großes SUV. Alle IONIQ Modelle werden auf einer neuen "Electric Global Modular Plattform", kurz E-GMP, beruhen, die schnelles Aufladen der Hochvoltbatterie ermöglicht und eine große Reichweite bietet.

Um eine weltweite Führungsposition im Bereich der Elektromobilität anzustreben, kündigte Hyundai unlängst an, eine Million Einheiten batterieelektrischer Fahrzeuge bis 2025 zu verkaufen und sich somit einen weltweiten Marktanteil von zehn Prozent zu sichern.

Im Rahmen der "Strategie 2025" mit 560.000 verkauften batterieelektrischen Fahrzeugen – zusätzlich zu den Verkäufen von Brennstoffzellenfahrzeugen – plant Hyundai der weltweit drittgrößte Hersteller von umweltfreundlichen Fahrzeugen zu werden.

Lesen Sie auch

(fpi)