IDE: NetBeans 12.1 mit rudimentärem C/C++-Support

Die IDE für Java-SE-, Java-EE-, PHP-, JavaScript-, HTML5-, Groovy- und neuerdings wieder C/C++-Entwickler steht zum Testen bereit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Miriam Doerr, Martin Frommherz/Shutterstock.com)

Von
  • Alexander Neumann

Apache NetBeans ist kürzlich in Version 12.1 veröffentlicht worden. Das neue Release der Entwicklungsumgebung ist das erste vierteljährliche Feature-Update im Zyklus von NetBeans 12. NetBeans 12.1 wurde offenbar nicht so intensiv getestet wie die Version 12, das aktuelle LTS-Release (Long-Term Support). Es umfasst einige neue Funktionen, die nun mit Blickwinkel auf die nächste LTS-Version getestet werden kann, die für Mitte 2021 geplant ist.

Für Java-Entwickler dürfte interessant sein, dass sie nun mit der IDE Jakarta-EE-8-Projekte erstellen und eine bestehende Maven-Webanwendung Richtung Jakarta EE 8 ändern können. Das Build-Tool Gradle ist nun mit Java SE standardmäßig aktiviert. In dem Kontext ist die Unterstützung für Generated Directories und die korrekte Handhabung von Annotation-Prozessoren hinzugefügt worden.

Beim Thema C/C++ sind die IDE-Entwickler einen Schritt vorangekommen. Die Code-Vervollständigung und andere Editierfunktionen erfolgen über das Language Server Protocol. Für das Syntax-Highlighting kommt der TextMate-Editor zum Einsatz. Den Support bezeichnen sie allerdings als rudimentär, und man ist noch nicht so weit, dass die C/C++-Unterstützung an das frühere NetBeans 8.2 heranreicht, also zur Zeit, als die IDE noch von Oracle betrieben wurde.

Ansonsten gibt es kleinere Änderungen bei der Unterstützung für PHP , HTML und CSS. Weitere Informationen finden sich auf der Highlights-Seite der NetBeans-Entwickler.

(ane)