IT immer zentraler und die Cloud-Anbindung raucht? Da gibt's nun was von Lenovo

SE30 und SE50 heißen die ersten Edge-Computer aus Lenovos ThinkEdge-Reihe. Beide wurden gestern vorgestellt, sind lüfterlos und haben Tiger Lake-Prozessoren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

(Bild: Lenovo)

Von
  • Jonas Volkert

Lenovo hat im Rahmen der virtuellen Messe embedded world zwei neue Embedded-Rechner vorgestellt, die die neue ThinkEdge-Serie begründen. Wie der Name bereits vermuten lässt, sieht Lenovo sie vor allem fürs Edge-Computing vor. Unter anderem im Gesundheitssystem, aber auch in anderen datenabhängigen Branchen sollen die SE30 und SE50 ihren Dienst verrichten. Beide kommen ohne Lüfter aus und haben Intels neue Tiger Lake UP3 Prozessoren mit vPro-Support an Bord.

Die beiden Rechner der ThinkEdge-Reihe unterscheiden sich vor allem in der Ausstattung: Während beim SE30 standardmäßig ein i5-1145GRE-Prozessor aus Intels elfter Prozessorgeneration verbaut ist, können Kunden beim SE50 zwischen einem i5 und i7 wählen. Ferner muss der SE30 mit 16 GByte Dual-Channel-DDR4-RAM auskommen, der SE50 hat 32 GByte Arbeisspeicher. Auch beim Festplattenspeicher steht dem SE30 maximal eine 1 TByte SSD, angbebunden über M.2 PCIe, zur Verfügung, dem SE50 hingegen 2 TByte. Beide unterstützen zur Auslieferung LTE, 5G soll ab der zweiten Jahreshälfte folgen.

Lenovos SE30 ist mit Maßen von 179mm x 88mm x 51,5 mm kompakt.

(Bild: Lenovo)

Bezüglich der Anschlüsse gibt es derzeit nur Informationen zum kleineren SE30: Dieser hat an der Gehäusefront jeweils zwei RS-232- und USB 3.1-Ports (Gen2), sowie eine USB-C-Schnittstelle und eine Audio-Kombo Buchse. Auf der Rückseite befinden sich sowohl ein DisplayPort- als auch ein HDMI-Anschluss, zudem gibt es zwei weitere USB 3.1- und einen zusätzlichen USB-C-Port. Außerdem können zwei RJ45 LAN-Kabel angeschlossen werden.

Der SE50 ist etwas größer, dafür aber auch leistungsstärker.

(Bild: Lenovo)

Besonders ist auch das Design der beiden Edge-Computer: Aufgrund ihres Rippengehäuses können sie ohne zusätzliche Lüfter zwischen -20°C und 60°C (SE30), beziehungsweise 0°C und 50°C (SE50) betrieben werden. Letzter ist zusätzlich gegen das Eindringen von Staub nach IP50 geschützt.

Laut der Pressemitteilung von Lenovo sollen beide Rechner ab Mitte des Jahres erhältlich sein. Preise gibt der Hersteller noch keine an.

(jvo)