Indien: Apple lässt Fabrik mit 10.000 Mitarbeitern bauen

Wistron soll in Kolar Smartphones für den Konzern produzieren. Auch das "iPhone 12" könnte hier entstehen. Apple versucht, unabhängiger von China zu werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Tim Cook

Apple-Chef Tim Cook (links) zu Besuch in Indien.

(Bild: dpa, Divyakant Solanki)

Von
  • Ben Schwan

Apple lässt eine neue Großfertigung in Indien aufbauen. In Kolar im Bundesstaat Karnataka im Südwesten des Subkontinents baut die aus Taiwan stammende Wistron Infocomm Manufacturing (India) Pvt Ltd künftig iPhones.

Zunächst sollen rund 10.000 Arbeitsplätze entstehen, berichten örtliche Medien. Mit einem Produktionsbeginn sei "bald" zu rechnen. 7000 Personen sollen aus dem näheren Umland kommen, der Rest aus anderen Regionen Indiens. Rund 2000 Stellen sind bereits besetzt, hieß es.

Das Engagement in Indien ist Teil von Apples Diversifikationsstrategie. Der Konzern möchte unabhängiger vom Standort China werden. Neben Indien könnte auch Vietnam zu einem wichtigen Standort werden. Apple baut seine Geräte nie selbst, sondern engagiert große Auftragsfertiger. Neben Wistron ist unter anderem auch der wichtigste iPhone-Produzent Foxconn auf dem Subkontinent tätig. Der hatte unlängst damit begonnen, auch das aktuelle Modell iPhone 11 in Indien zu bauen. Längerfristig dürften solche Produkte von Indien auch exportiert und nicht nur für den – durchaus gigantischen – lokalen Markt gedacht sein.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Die neue Anlage in Kolar – auch Narasapura genannt – ist bereits die dritte iPhone-Fabrik von Wistron in Indien. Zuvor hatte sich Apple auf die Produktion älterer Modelle auf dem Subkontinent spezialisiert, die vergleichsweise günstig verkauft wurden; hier gibt es unter anderem noch Modelle, die in anderen Weltregionen nicht mehr zu haben sind. So wird etwa das iPhone SE in der ersten Generation noch gefertigt, genauso wie iPhone 6S und 7.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Allerdings dürften künftig auch topaktuelle Modelle in Indien entstehen. So plant Apple bei Wistron auch die Fertigung des kommenden "iPhone 12". Eine Probeherstellung soll Wistron in einer Fabrik bei Bengaluru bereits begonnen haben, eine Massenfertigung ist ab 2021 geplant. Die Entscheidung zeigt, dass Apple glaubt, auch High-End-Hardware nicht mehr nur in China produzieren zu können. (bsc)