Industrieautomatisierung: Roboterdichte in Europa gestiegen, China überholt USA

Die Roboterdichte in der fertigenden Industrie steigt weiter an. Europa liegt gut im Rennen. China holt immer weiter auf.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

Robotereinsatz in der Automobilindustrie.

(Bild: BMW Group)

Die Anzahl der Roboter in der fertigenden Industrie ist von 2016 bis 2021 in Europa durchschnittlich um 8 Prozent auf 129 Einheiten pro 10.000 Beschäftigte angestiegen. Dies geht aus dem World Robotics 2022 Report der International Federation of Robotics (IFR) von Dienstag hervor.

Der Auswertung der IFR nach ist China mit 322 Einheiten nun auf den fünften Platz der industriell automatisiertesten Länder der Welt aufgestiegen und hat die USA überholt, die den neunten Rang (274 Einheiten) belegen. Deutschland liegt mit 397 Einheiten an vierter Position hinter Südkorea (1000 Einheiten), Singapur (670 Einheiten) und Japan (399 Einheiten). Deutschland ist damit das Land mit der höchsten Dichte an Industrierobotern in Europa vor Schweden mit 321 Einheiten pro 10.000 Beschäftigte.

Die meisten Industrieroboter wurden in den letzten sechs Jahren in Asien installiert. Durchschnittlich betrug dort das durchschnittliche jährliche Wachstum 18 Prozent, was 2021 165 Einheiten pro 10.000 Beschäftigte bedeutet. Entsprechend nehmen mit Südkorea, Singapur und Japan drei asiatische Länder die vorderen Plätze bei der Roboterdichte ein.

Die führenden Länder 2021 hinsichtlich der Roboterdichte in der fertigenden Industrie.

(Bild: World Robotics 2022)

Führend ist hier Südkorea mit 1000 Einheiten. Laut Bericht liegt dies an den beiden starken Industriebereichen Elektronik und Automobil mit ihren internationalen Absatzmärkten. In beiden Industriebereichen ist die Möglichkeit der Automatisierung durch Roboter besonders hoch, heißt es von der IFR. In Singapur beträgt die Roboterdichte 670 pro 10.000 Beschäftigte. Hier fällt der durchschnittliche jährliche Anstieg mit 24 Prozent recht hoch aus. In Japan ist er mit 6 Prozent geringer. Japan schafft es trotzdem auf Platz drei mit 399 Einheiten. Das sind nur zwei mehr als in Deutschland.

Das Aufholen Chinas erklärt sich durch zunehmende Investitionen. Der Robotermarkt in China wächst im weltweiten Vergleich am schnellsten. Pro Jahr werden die meisten Industrieroboter installiert: 2021 waren es 243.300 Installationen, etwa die Hälfte aller Roboterinstalltionen weltweit. Der Bestand an operativen Roboter ist dort ebenfalls am höchsten. Die Roboterdichte fällt aufgrund der hohen Anzahl an Beschäftigten mit 276 Einheiten pro 10.000 Beschäftigte aber nicht ganz so hoch aus.

Die USA haben zwar von 2020 auf 2021 bei der Roboterdichte von 255 auf 274 Einheiten pro 10.000 Beschäftigte zugelegt. Allerdings weniger als andere Länder, sodass sie von Platz 7 auf Platz 9 zurückgefallen sind.

Global hat sich die Roboterdichte innerhalb der vergangenen sechs Jahre nahezu verdoppelt. Sie beträgt nun 141 Einheiten pro 10.000 Beschäftigte.

(olb)