Instagram: Nutzerin reicht Klage wegen illegaler Kameranutzung ein

Eine Instagram-Nutzerin reicht Klage gegen den Konzern wegen illegalem Zugriff auf die iPhone-Kamera ein. Laut Facebook handelte es sich um einen Bug.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 117 Beiträge

(Bild: Wachiwit/Shutterstock.com)

Von
  • Bernd Mewes

Eine Nutzerin aus New Jersey hat eine Klage gegen Instagram eingereicht. Sie wirft dem zu Facebook gehörenden Unternehmen vor, dass die Verwendung der Kamera ihres iPhones ohne Nutzung der App beabsichtigt gewesen sei. Das Unternehmen wolle so "lukrative und wertvolle Daten über Nutzer sammeln, auf die es sonst keinen Zugriff hätte". Facebook wies die Anschuldigung zurück und behauptet, dass es sich dabei lediglich um einen Bug in der Software gehandelt habe, der fälschlicherweise eine Benachrichtigung ausgab, nach der die Software auf die Kamera zugegriffen hätte.

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

In der am Donnerstag am Bundesgericht in San Francisco eingereichten Klage behauptet die Instagram-Nutzerin weiter, dass Instagram und Facebook "äußerst private und intime Daten über ihre Benutzer erhalte, auch in dem von der Privatsphäre geschützten Eigenheim". So würde der Social-Media-Riese "wertvolle Erkenntnisse sammeln und Marktforschung betreiben".

Facebook lehnte einen Kommentar zu dem Vorwurf gegenüber Bloomberg ab. Vielen iPhone-Nutzern dürft der Kamerazugriff von Instagram mit Nutzung der iOS-Beta 14 aufgefallen sein. Mit der vor kurzem veröffentlichten Version der neuen Betriebssysteme für iPhones und iPads führte Apple eine Anzeige in der Statusanzeige ein, die den Zugriff auf die Kamera und Mikrofon signalisiert.

Schon beim Betrachten des Feeds soll Instagram die Kamera plötzlich aktiviert haben, damals war von einem Bug die Rede, der "irrtümlich" die Kamerawarnung in der Beta von iOS 14 auslöste. Beim zuvor angekündigten Trackingschutz machte Apple nach Beschwerden von Reklameplattformen und Werbefirmen, darunter auch Facebook, einen Rückzieher und verschob die Unterbindung der App-Schnüffeleien auf nächste Jahr.

Der Fall ist Conditi gegen Instagram, LLC, 20-cv-06534 (PDF), US-Bezirksgericht, Northern District of California (San Francisco).

(bme)