Intel-CPU "Alder Lake-S": 16-Kerner mit DDR5-SDRAM in Benchmark-Datenbank

Bei SiSoftware Sandra lassen sich Einträge zu Intels Hybrid-Prozessor der 12. Core-i-Generation finden, der mit 16 CPU-Kernen, aber 24 Threads läuft.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
Intel Core i7-6900 alias Broadwell-E auf X99-Mainboard

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Schon seit dem Sommer 2020 tauchen in Online-Benchmark-Datenbanken immer wieder Einträge zu Intels kommender Desktop-Prozessorgeneration Alder Lake-S alias Core i-12000 auf – die erste Desktop-Serie mit 10-Nanometer-Technik. Im Falle eines neuen Durchlaufs bei SiSoftware Sandra kommt nun auch DDR5-SDRAM zum Einsatz, zudem fallen die Taktfrequenzen höher aus.

Beim getesteten Prozessor handelt es sich um einen 16-Kerner. Intel setzt bei der Alder-Lake-Baureihe auf Hybrid-Computing mit einer Mischung aus je acht großen Cove- und kleineren, aber bei geringer Last effizienteren Atom-Rechenkernen. Folglich liest die Software 24 Threads aus: Die großen CPU-Kerne beherrschen Hyper-Threading, die kleinen nicht.

Einzig die Angaben in der ausgelesenen ID ergeben weniger Sinn: Dort stehen 32 Threads und 10 × 1,25 MByte Level-2-Cache. Das dürfte an den unterschiedlichen CPU-Kernen liegen, da SiSoftware Sandra den Hybrid-Ansatz von Desktop-Prozessoren schlichtweg noch nicht kennt. 1,25 MByte L2-Cache pro Cove-Kern, also achtmal, erscheinen mit Blick auf die Mobil-Prozessorgeneration Tiger Lake wahrscheinlich. Die Atom-Kerne begnügen sich traditionell mit einem Bruchteil.

Anders als bei früheren Einträgen weist SiSoftware Sandra jetzt zudem DDR5- statt DDR4-SDRAM aus. Die Rede ist von 4,8 GHz, also DDR5-4800 – das untere Ende dessen, was im zweiten Halbjahr an Modulen auf den Markt gelangen soll.

Lesen Sie auch

Bei früheren Testergebnissen könnte DDR4 fälschlicherweise ausgelesen worden sein oder Alder Lake kann mit beiden Speicherstandards umgehen. Bei Übergangsgenerationen würde das nicht verwundern, fraglich ist jedoch, was Intel mit der kommenden LGA1700-Plattform anbieten wird. DDR5 dürfte da im Fokus stehen.

Die CPU-Taktfrequenzen steigen derweil an: Der Basistakt ist mit angegebenen 1,8 GHz zwar immer noch gering, der Turbo hat jedoch die 4-GHz-Marke erreicht. Vorserienmodelle takten traditionell niedriger als die finalen Retail-Prozessoren. Noch bis zum Jahresende will Intel Alder Lake-S vorstellen – die auftauchenden Testergebnisse passen in den Zeitverlauf.

(mma)