Intel NUC 12 Pro: Handliche Mini-PCs mit schnellen 12-Kern-CPUs

In der 12. NUC-Pro-Generation sitzen Intels Prozessoren der Baureihe "Alder Lake-P". Selbst bei Intel scheint jedoch der 14-Kerner Core i7-1280P rar zu sein.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge

(Bild: SimplyNUC)

Von
  • Mark Mantel

Intel hat seine nächste Mini-PC-Generation in Form der NUC 12 Pro alias Wall Street Canyon vorgestellt – allerdings ohne großes Tamtam. Lediglich die Ark-Datenbank und Partnerankündigungen zeugen von den Mini-PCs mit Prozessoren aus der CPU-Familie Alder Lake-P. Bis zu 12 CPU-Kerne und eine integrierte Xe-Grafikeinheit stellen die Prozessoren bereit.

Die ikonischen Gehäuse bleiben mit einer Fläche von 117 mm × 112 mm weitgehend unverändert. Die "K"-Versionen sind weiterhin 37 mm flach, in den 54 mm hohen "H"-Modellen ist noch Platz für einen 2,5-Zoll-Datenträger vorhanden, etwa für eine SATA-SSD.

Die Spanne der verfügbaren Prozessoren reicht vom Core i3-1220P mit zwei Performance- und acht Effizienzkernen bis hin zum Core i7-1260P mit zwei zusätzlichen Performance-Kernen, mehr Cache und höheren Taktfrequenzen. Zudem erscheinen vPro-Versionen für Unternehmenskunden, etwa mit dem Core i7-1270P. Alle Prozessoren haben eine Standard Thermal Design Power (TDP) von 28 Watt.

Auffällig: Selbst Intel sieht keinen NUC 12 Pro mit dem Alder-Lake-P-Topmodell Core i7-1280P vor, der als 14-Kerner sechs Performance- mit acht Effizienzkernen kombiniert. Notebooks mit dem Core i7-1280P machen sich schon seit der Vorstellung von Alder Lake-P rar – aktuell sind gerade einmal 12 Geräte bei einer Handvoll Händler verfügbar.

Die Prozessoren sind aufgrund ihrer Mobilabstammung immer fest verlötet. Zwei SO-Dimm-Steckplätze nehmen zusammen bis zu 64 GByte RAM in Form von DDR4-3200-Riegeln auf; mit DDR5-Speicher können die Mini-PCs nicht umgehen. Der einzelne M.2-M-Key-Anschluss für eine NVMe-SSD ist über vier PCI-Express-4.0-Lanes angebunden.

Die Vollversionen der NUC 12 Pro haben an der Rückseite zwei USB-C-Anschlüsse, die sich auf Thunderbolt 4 verstehen.

(Bild: SimplyNUC)

Für die volle Anschlussvielfalt sollten Interessierte die sogenannten Lite-Versionen meiden. Nur die Non-Lite-Modelle verfügen über zwei schnelle Thunderbolt-4-Anschlüsse samt DisplayPort-Funktion. Zusammen mit den zwei HDMI-2.0-Ports lassen sich somit vier (Ultra-HD-)Monitore anschließen – HDMI 2.1 sucht man allerdings vergebens. Zusätzlich gibt es dreimal USB 3.2 Gen 2 (10 Gbit/s), einmal USB 2.0, NBase-T-Ethernet mit 2,5 Gbit/s, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.2 und einen Klinkenanschluss für ein Headset.

SimplyNUC nimmt bereits Vorbestellungen für die ersten NUC-12-Pro-Modelle entgegen, verkauft allerdings nur vorkonfigurierte Systeme mit recht hohen Komponentenpreisen für den Speicher und eine SSD. Inklusive Steuern und Versand kostet dort das günstigste Modell mit Core i5-1240P, 4 GByte DDR4-3200-RAM, einer 256 GByte kleinen PCIe-3.0-SSD und ohne Betriebssystem knapp 790 Euro.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(mma)