Interne Dokumente: Facebook weiß um die schädliche Wirkung von Instagram

Öffentlich behauptet Mark Zuckerberg, Apps wie Instagram seien positiv für das Wohlbefinden. Doch von Facebook angestoßene Forschung zeigt ein anderes Bild.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 219 Beiträge

(Bild: Ink Drop/Shutterstock.com)

Von
  • Martin Holland

Facebook weiß um die schädlichen Effekte, die Instagram für junge Menschen und vor allem Mädchen hat, auch wenn der US-Konzern öffentlich oft gegenteiliges behauptet. Das geht aus internen Dokumenten hervor, berichtet das Wall Street Journal. Demnach finden Forschende im Auftrag des Unternehmens seit Jahren heraus, dass Instagram für einen bedeutenden Prozentsatz der jungen Menschen, die die App nutzen, schädlich ist. Jedes dritte jugendliche Mädchen auf Instagram hat demnach aufgrund der App eine negativere Wahrnehmung des eigenen Körpers, ein nicht unerheblicher Teil der Teenager mit suizidalen Gedanken gebe dafür Instagram die Schuld. Die Tendenz, nur die besten Momente zu teilen, könne manche in negative Verhaltensweisen führen: "Aspekte von Instagram verschärfen sich gegenseitig zu einem perfekten Sturm", zitiert die Zeitung.

Lesen Sie auch

Teenager machen Instagram für die Zunahme von Angstzuständen und Depressionen verantwortlich, heißt es in einer intern verbreiteten Präsentation, schreibt das Wall Street Journal. Einige der negativen Folgen für das psychische Wohlbefinden stünden dabei explizit in Zusammenhang mit Instagram und nicht sozialen Netzwerken allgemein, habe eine Forschungsgruppe bilanziert. Das gelte vor allem für soziale Vergleiche, also wenn Menschen ihren Selbstwert anhand der Attraktivität, des Reichtums und des Erfolgs anderer bestimmen. Bei TikTok gehe es etwa mehr um Auftritte, bei Snapchat um lustige Filter zur Verfremdung des Gesichts. Nur bei Instagram liege der Fokus so stark auf dem Körper und dem Lebensstil. Gleichzeitig legten die Analysen aber auch nahe, dass Instagram nicht für alle Nutzenden negative Folgen habe. Für die meisten würden positiven Möglichkeiten überwiegen.

Der Bericht der US-Zeitung beruht erneut auf interne Dokumente, die offenbar von einem anonymen Whistleblower bei Facebook stammen. Am Dienstag hatte das Blatt enthüllt, dass es bei Facebook Sonderregeln für Millionen Prominente gibt. Die Enthüllung, dass Facebook durchaus über die schädlichen Folgen von Instagram für die Psyche junger Menschen weiß, kommt für den US-Konzern zur Unzeit. Während bislang keine effektiven Gegenmaßnahmen gefunden wurden, wird dort bereits an einem "Instagram für Kinder" gearbeitet. Dagegen haben Dutzende Justizministerinnen und Justizminister bei Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich protestiert und erklärt, Facebook habe schon in der Vergangenheit dabei versagt, das Wohlergehen von Kindern auf eigenen Plattformen zu schützen.

Wenn Sie selbst depressiv sind, wenn Sie Suizid-Gedanken plagen, dann kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge im Internet oder über die kostenlosen Hotlines 0800 1110111 oder 0800 1110222.

(mho)