Internet-Ausfälle überbrücken

Streikt der Router oder bockt der Provider, ist man plötzlich vom Internet abgeschnitten. Solche Zwangspausen lassen sich mit wenig Aufwand erheblich verkürzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge

(Bild: Jan Vašek, Pixabay)

Von
  • Ulrike Kuhlmann

Wenn am Wochenende Elektronik ausfällt oder bei Bauarbeiten Anschlüsse beschädigt werden, ist keine schnelle Abhilfe in Sicht. Es sei denn, man ist vorbereitet und kann die Zwangspause zum Beispiel mit einem Mobilfunkrouter überbrücken. Der Umweg über das Mobilfunknetz saugt allerdings kräftig am begrenzten und teuren Datenvolumen und eignet sich deshalb nur für kurzfristige Ausfälle.

Doch selbst wenn der Bagger vorm Haus nicht gleich das gesamte Kommunikationskabel abreißt: Auch kleine Unterbrechungen etwa durch defekte Elektronik können nerven. In solchen Fällen können Sie das Problem möglicherweise selbst beheben. c't hat in der aktuellen Ausgabe 13/2021 zusammengetragen, welche vorbeugenden Maßnahmen Sie dazu ergreifen sollten und wie Sie sich selbst helfen können, anstatt auf die Hotline zu bauen oder auf die Reanimationskunst eines Technikers zu warten.

c't-Schwerpunkt: Internet-Ausfälle überbrücken

Falls Sie übers Festnetz telefonieren, prüfen Sie, ob die Zugänge zu Ihrem Provider-Portal beziehungsweise Kundencenter funktionieren; fordern Sie die Zugangsdaten gegebenenfalls neu an. Dann können Sie die Festnetznummern bei einem Netzausfall aufs Smartphone umleiten, falls die Internettelefonie über Ihr Backup nicht zuverlässig funktioniert.

Haben Sie die Zugangsdaten für den Internetanschluss und die Internettelefonie parat, können Sie bei einem Defekt Ihres Routers schneller ein Ersatzgerät in Betrieb nehmen. Wer sich einen gebrauchten Router desselben Typs in den Schrank legt, kann nach einem Router-Ausfall binnen Minuten wieder online sein – muss dazu aber die Einstellungen des Routers gelegentlich sichern, um sie beim Gerätetausch direkt wieder einspielen zu können.

Sofern Sie vollen Zugriff auf die Browser-Konfigurationsseiten Ihres Geräts haben – also keinen Provider-Router nutzen –, können Sie möglicherweise die WLAN-Schnittstelle als alternativen Internet-Uplink nutzen; AVMs Fritzboxen etwa beherrschen diese Funktion. In FritzOS steckt die Option im Bereich der Zugangsdaten ("weiterer Internetanbieter/vorhandener Zugang über WLAN"). Für den WLAN-Uplink bitten Sie Ihren Nachbarn um den Namen und das Passwort seines Gastnetzes. Er sollte darin alle Internetanwendungen freigeben, also die Anwendungen im Gastnetz nicht auf Surfen und Mailen beschränken, denn sonst scheitert beispielsweise der VPN-Zugang zur Firma.

Mag der Nachbar nicht teilen, müssen Sie auf die Hotspot-Funktion Ihres Smartphones zurückgreifen. Viele Mobilfunkprovider bieten Tagesflatrates ohne Volumenbeschränkung als Optionen zur Buchung per App oder im Kundenportal an. Was Sie beim Einsatz des Smartphones beachten müssen, erläutert c't im Artikel Internetausfälle: Erste Hilfe und Überbrückung. Darin finden Sie zudem eine Anleitung, wie Sie die Störquelle identifizieren und selbst beheben. Falls Sie den Internetausfall per Mobilfunk überbrücken, sollten Sie vor dem Umschalten unbedingt alle Datensauger vorübergehend auf Diät setzen.

Ein Tipp: Probieren Sie Ihre gewählte Lösung aus, und zwar nicht nur beim Einrichten, sondern auch danach immer mal wieder. Falls Ihr Internet-Backup übers Mobilfunknetz führt, achten Sie bei Prepaid-Daten-SIMs darauf, dass genug Guthaben gebucht ist, um bei Bedarf eine Dayflat zu aktivieren. Außerdem sollten Sie die Daten-SIM wenigstens einmal im Jahr kurz benutzen, damit der Provider sie nicht wegen Inaktivität abschaltet.

c’t Ausgabe 13/2021

Windows-User kennen die Ermahnung, das Microsoft-Konto zu nutzen. Fluch und Segen dieses Kontos beleuchten wir in c’t 13/2021. Wir zeigen, wie Sie Internet-Ausfälle überbrücken, haben Mini-PCs fürs Homeoffice, Mainboards für Ryzen-CPUs, Tools für virtuelle Gruppenchats und diverse Android-Smartphones getestet und Infoquellen für Wertpapier-Anleger zusammengetragen. Ausgabe 13/2021 finden Sie ab dem 4. Juni im Heise-Shop und am gut sortierten Zeitschriftenkiosk.

(uk)