"Into the Breach": Indie-Darling kommt über Netflix auf Handys

Das Rundentaktikspiel "Into the Breach" gibt es nun auch für Android und iOS. Wer es spielen möchte, braucht allerdings ein Netflix-Abo.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

(Bild: Subset Games)

Von
  • Daniel Herbig

"Into the Breach" zählt zu den großen Indie-Erfolgsstorys der Spielebranche. Nun kommt der Rundentaktik-Hit von Subset Games auch auf Handys mit Android und iOS – als Teil des Netfix-Abos, das seit einigen Monaten auch Mobilspiele umfasst.

Netflix hat dafür einen Exklusivvertrag mit Subset Games geschlossen. Wer "Into the Breach" also auf dem Handy spielen möchte, braucht zwangsläufig eine aktive Netflix-Mitgliedschaft. Eine Möglichkeit, das Spiel unabhängig von Netflix direkt auf dem Android-Handy oder dem iPhone auszuführen, gibt es nicht.

Spielszenen aus "Into the Breach"

"Into the Breach" wird Teil von Netflix Games, das wiederum in jedem Netflix-Abo inbegriffen ist. In den vergangenen Monaten hat Netflix mehrere Studios gekauft, um seinen Katalog an Abo-Spielen aufzuwerten. Das Unternehmen kauft utner anderem das finnische Entwicklerstudio Next Games für 65 Millionen Euro. Im vergangenen September hat der US-Streaming-Dienst etwa Night School Studio, das Team hinter dem Indie-Hit Oxenfree, gekauft.

Auf seiner Webseite listet der Streaming-Dienst derzit 23 Titel, die im Abonnement ohne Aufpreis und werbefrei spielbar sind. Dazu gehören "Stranger Things: 1984" und "Hextech Mayhem: A League of Legends Story". Noch wird "Into the Breach" nicht geführt, weil es erst ab dem 19. Juli Teil des Abos werden soll.

Ob und wann man eine Mobilversion von "Into the Breach" in den App-Stores von Google und Apple kaufen können wird, ist offen. Subset Games ist ein in Shanghai gegründetes Indie-Studio, dessen zwei Spiele sich zu Hits mauserten: Vor "Into the Breach" entwickelte Subset Games "FTL: Faster than Light". "Into the Breach" war bislang für Rechner mit Windows, Linux und macOS sowie für Google Stadia und Nintendos Switch verfügbar.

(dahe)