Jack Dorsey will nicht mehr Twitter-Chef werden

Gerüchte darüber, Jack Dorsey könnte erneut Twitter-Chef werden, dementierte der Ex-CEO von Twitter.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: InFootage.com/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Bünte

Der Mitgründer und Ex-Chef von Twitter, Jack Dorsey, ist am Mittwoch in einem kurzen Tweet Gerüchten entgegengetreten, nach denen er nach der Übernahme des Mikroblogging-Dienstes durch Elon Musk wieder als CEO eingesetzt werden könnte.

Ein Twitter-Nutzer sagte in einem Tweet voraus, dass Elon Musk Dorsey eventuell fragen würde, ob er nicht wieder Twitter-Chef sein will. Die Antwort von Dorsey darauf fiel eindeutig aus: "Nö, ich werde nie wieder CEO sein". Eine Begründung dafür gab Dorsey jedoch nicht ab.

Es scheint für Dorsey auch kein Anreiz zu sein, dass er mit Musk auf der gleichen Wellenlänge über die zukünftige Ausrichtung von Twitter liegt. Beide wollen mehr Redefreiheit auf Twitter ermöglichen.

Musk hatte angekündigt, dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump nach seiner Verbannung von der Plattform wieder einen Zugang zu ermöglichen. Trump war im Januar 2021 von Twitter ausgeschlossen worden, weil er den Sturm einiger seiner Anhänger im gleichen Monat auf Twitter befürwortet und eine antidemokratische Stimmung angeheizt hatte, indem er dem gewählten amtierenden US-Präsidenten Joe Biden auf Twitter immer wieder Wahlbetrug vorwarf. Trump schloss jedoch eine Rückkehr zu Twitter aus. Er hat mit Truth Social eine eigene Plattform veröffentlicht, die jedoch mit Schwierigkeiten kämpft.

Dorsey stimmte Musk zu, dass permanente Verbannungen einzelner Personen falsch sind. Sie seien ein Fehler und würden nicht funktionieren, sagte er. Es gebe aber Ausnahmen. Grundsätzlich stimmt er Musks Auffassung zu, dass nicht alles toleriert werden könne. In dem Fall sollten Tweets gelöscht werden. So bekennt sich Musk auch zu einer grundsätzlichen Regulierung von Internetplattformen, wie sie im europäischen Digital Services Act (DSA) festgeschrieben werden sollen.

Dorsey hat bei Twitter eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Zusammen mit Biz Stone und Evan Williams hatte er Twitter 2006 gegründet und übernahm den Posten als CEO. 2008 trat Dorsey zurück. Er blieb dem Unternehmen jedoch als Aufsichtsratsvorsitzender treu. 2015 wurde er erneut Twitter-Chef, zunächst interimsweise, ab Oktober 2015 dann permanent. 2021 trat Dorsey erneut aus persönlichen Gründen zurück, stand aber auch in der Kritik, weil er zugleich CEO des Bezahldienstes Square war. Nachfolger von Dorsey wurde der von ihm protegierte damalige Twitter-CTO Parag Nawal, der noch immer als Twitter-Chef im Amt ist.

Gegen eine Rückkehr Dorseys an die Spitze von Twitter spricht auch sein immer noch andauerndes Engagement bei Square, das seit Dezember 2021 Block heißt. Seine Position im Unternehmen wurde zwar von CEO auf "Block Head" geändert, seine Aufgaben sind aber weitgehend gleichgeblieben.

(olb)