Jack Ma festgenommen? Aktienkurs von Alibaba stürzt vorübergehend ab

Nachdem ein Medienbericht so interpretiert werden konnte, dass Jack Ma festgenommen wurde, sackte Alibabas Aktienkurs ab. Dann folgte die Richtigstellung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: SPhotograph/Shutterstock.com)

Von
  • Martin Holland

Der Aktienkurs der chinesischen Konzerngruppe Alibaba stürzte am Dienstag um zwischenzeitlich 9 Prozent ab, nachdem ein unklarer Medienbericht nahegelegt hatte, dass Strafverfolgungsbehörden gegen Konzernchef Jack Ma (馬雲) vorgegangen sind. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach hat das chinesische Staatsfernsehen CCTV gemeldet, dass Behörden in der Metropole Hangzhou gegen ein Individuum vorgegangen seien, das den Nachnamen "Ma" trägt und dessen gesamter Namen mit zwei chinesischen Schriftzeichen geschrieben wird. Das trifft auch auf den Alibaba-Chef zu, der Konzern hat seinen Hauptsitz in Hangzhou. Erst als der Artikel korrigiert und klargestellt wurde, dass der Name des Betroffenen mit drei Schriftzeichen geschrieben wird, legte sich die Verunsicherung an der Börse.

Der nicht genauer identifizierten Person wird dem Bericht zufolge vorgeworfen, dass er mit Aktivitäten im Internet die nationale Sicherheit Chinas gefährdet habe. Als befürchtet wurde, dass es sich bei der Person um Jack Ma selbst handeln könnte, sei der Aktienkurs um bis zu 9,4 Prozent abgestürzt. Nach der Korrektur des Berichts konnten die Verluste größtenteils wieder wettgemacht werden, trotzdem schloss die Aktie leicht im Minus.

Dass der ungenaue und in einem Detail falsche Bericht des chinesischen Fernsehens solche Auswirkungen hatte, zeigt einmal mehr, wie groß die Unsicherheit darüber ist, was China mit den großen Techkonzernen des Landes vorhat. Seit Monaten geht die Führung des Landes gegen die Branche vor. Ursache war wohl eine Rede von Jack Ma selbst, in der Chinas reichster Mann den Finanzsektor des Landes als rückständig abtat und die staatliche Aufsicht angriff. Daraufhin wurde der Börsengang der Alibaba-Tochter Ant Group untersagt, später verschwand Jack Ma sogar monatelang aus der Öffentlichkeit. Seit seiner Rückkehr hält er sich in der Öffentlichkeit auffallend zurück.

(mho)