Jailbreak für iOS 13.5 "coming soon"

Das Team von unc0ver will erneut iPhones knacken – auch mit dem allerneuesten Betriebssystem. Darin steckt angeblich eine ungepatchte Kernel-Lücke.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge

Lange dauert's offenbar nicht mehr.

(Bild: Screenshot unc0ver.dev)

Von

Gute Nachrichten für Jailbreak-Fans mit Apple-Gerätschaften: Es soll demnächst auch eine Knacksoftware für iOS beziehungsweise iPadOS 13.5 geben. Das neue iPhone-, iPod-touch- und iPad-Betriebssystem war erst am Mittwoch offiziell vom Hersteller freigegeben worden. Laut Angaben des Jailbreak-Teams unc0ver ist die neue Version des Werkzeugs zu 95 Prozent fertig, aktuell arbeite man an "finalen Stabilitätstests".

Interessanterweise behauptet das unc0ver-Team, dass nicht nur ältere iPhones und iPads mit dem Tool gejailbreakt werden können, sondern auch die jüngsten Modelle iPhone 11, iPhone 11 Pro beziehungsweise 11 Pro Max, iPhone SE 2020 sowie iPad Pro 2020 in beiden Größen. Grund dafür sei, dass man vom iPhone-Hacker Pwn20wnd eine Zero-Day-Lücke im aktuellen Kernel erhalten habe.

Dieser Fehler, zu dem bislang noch keine Details vorliegen, sorgt dafür, dass die künftige unc0ver-Version 5.0.0 "jede signierte iOS-Version auf jedem Gerät" unterstütze. Entsprechend bedeutet dies, dass iOS 13.5 mit einer schwerwiegenden Kernel-Lücke ausgeliefert wurde, die Apple dringend beheben muss – ein ungewöhnlicher wie unschöner Zustand.

Bislang lassen sich nur ältere iPhone-Modelle bis Jahrgang 2017 aufgrund einer durch Apple nicht mehr patchbaren Lücke im Secure-Element-Sicherheitschip permanent jailbreaken. Dies betrifft Geräte bis hin zum iPhone 8 beziehungsweise iPhone X, die Apples A11-Bionic-SoC enthalten. Auch Apples im Mac verbauter Sicherheitschip T2 enthält ähnliche Bugs. Prozessoren wie der A12 oder A13 sind hiervon aber nicht betroffen, weshalb hier der besagte Kernel Exploit zum Einsatz kommt.

(bsc)