heise-Angebot

Java 2020 – die Online-Konferenz des Herbstcampus

Die "Java 2020"-Edition des Herbstcampus bietet einen Überblick zum Status quo der Java-Entwicklung und hilft, Java-Anwendungen zukunftssicher zu gestalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Die diesjährige Auflage des Herbstcampus wird es infolge der COVID-19-Pandemie als Online-Format gegeben. Die 13. Auflage der Entwicklerkonferenz wird sich hierbei auf die letzten Entwicklungen bei der Programmierplattform Java konzentrieren. Hier gab es zuletzt etliche spannende Entwicklungen, deren Beleuchtung Unternehmen dabei helfen kann, ihre Java-Anwendungen zukunftssicher zu gestalten.

Im Zentrum der Java-Ausgabe am 2. September 2020 werden neue Technologien wie die virtuelle Maschine GraalVM, das Cloud-native-Framework Quarkus, das Micro-Framework Micronaut oder jüngere Trends aus dem Enterprise-Java-Umfeld wie Eclipse MicroProfile und Jakarta EE stehen. Weitere Vorträge beleuchten darüber hinaus die wichtigsten Neuerungen der mittlerweile halbjährlich erscheinenden Ausgaben der Programmiersprache sowie die unterschiedlichen JDK-Versionen, die für so manches Unternehmen eine größere Bedeutung gewonnen haben, seitdem Oracle das eigene JDK nicht mehr kostenfrei in Produktionsumgebungen verteilt.

Der Online-Konferenztag wird am 1. beziehungsweise 3. September von fünf interaktiven ganztägigen Online-Workshops flankiert:

  • API-Definition mal anders – Schnittstellen mit Consumer Driven Contracts aus Client-Sicht definieren und testen
  • Funktionale Programmierung wie ein Pro mit Kotlin
  • Grüne Inseln im Schlamm – mit Legacy-Code arbeiten
  • Sichere reaktive Webanwendungen mit Spring Security 5
  • Eclipse Microprofile – der Java-Standard für die Cloud

Die Veranstalter – das sind heise Developer, iX und dpunkt.verlag – präsentieren nicht nur die Vorträge und Workshops, sie bieten darüber hinaus den Teilnehmern Möglichkeiten, sich über die in den Browser integrierte Videoplattform mit den Referenten und anderen Teilnehmern über Video und Chat auszutauschen. Auch im Nachgang stehen den Teilnehmern alle Präsentationen und alle Vorträge als Videos zur Verfügung.

Bis zum 10. August gilt der Frühbucherrabatt. Solange kostet der Konferenztag rund 100 Euro, für die Workshops muss man derzeit knapp 400 Euro hinlegen. Es werden darüber hinaus attraktive Kombinationspreise gewährt.

Interessierte finden mehr Informationen zu den einzelnen Vorträgen, Workshops und Preisen auf der Konferenz-Website.

(ane)