Java: Eclipse Adoptium Community veröffentlicht erste eigene Standard Edition

Mit Java SE hat die Eclipse Adoptium Community seit dem Wechsel zur Eclipse Foundation einen ersten großen Build veröffentlicht. Es basiert auf OpenJDK-Code.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: sebra / Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Die Eclipse Adoptium Community hat eine eigene Java Standard Edition herausgegeben. Es ist das das erste Java-SE-Release (basierend auf OpenJDK) seit dem Wechsel zur Eclipse Foundation 2020.

Java SE ist in gemeinschaftlicher Arbeit entstanden: OpenJDK hat die Implementierung von Java SE erstellt und Adoptium die strukturierte Erstellung, das Testen und die Auslieferung an die Endnutzerinnen und -nutzer übernommen. Auch der Softwareanbieter Red Hat ist am Projekt beteiligt und hat einige Methoden eingebracht, mit dem Ziel, qualitativ hochwertige Binärdateien zu liefern, die für den Einsatz in der Produktion zur Verfügung stehen.

Im Juni 2020 hatte die AdoptOpenJDK-Community ihren Umzug zur Eclipse Foundation bekannt gegeben. AdoptOpenJDK wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, eine OpenJDK-Build-Ressource für mehrere Plattformen zu bieten. So kümmern sich die Macher dahinter darum, fertige OpenJDK-Binaries bereitzustellen – zur Auswahl stehen OpenJDK HotSpot oder Eclipse OpenJ9 VM. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit dem AdoptOpenJDK-Sourcecode Distributionen selbst zu bauen.

Online-Konferenz zu Java 17

Seit dem letzten LTS-Release (Long-Term Support) der Programmiersprache Java sind fast drei Jahre vergangen. Nun erscheint am 14. September mit Java 17 die nächste große Java-Version, die den LTS-Status hat. Genau an diesem Tag richten heise Developer und dpunkt.verlag mit der betterCode() Java 17 eine Onlinekonferenz aus, die sich mit diesem neuen Plattform-Release auseinandersetzt. Tickets und mehr Informationen bietet die Konferenzwebseite.

Unterstützt wird das Projekt von Unternehmen wie Amazon, Azul, GoDaddy, IBM, jClarity, Microsoft, Pivotal, Red Hat und SAP. Gemäß JVM Ecosystem Report weist die Software inzwischen offenbar mehr als 300 Millionen Downloads auf. Im Zuge des Wechsels hatte das AdoptOpenJDK-Projekt einen neuen Namen erhalten: Eclipse Adoptium, ein zusammengesetztes Wort aus "AdoptOpenJDK" und dem lateinischen Suffix "-ium". Abgesehen vom Namen war man versucht, die Änderungen möglichst gering zu halten.

Nähere Informationen zur jüngsten Java SE finden sich im Beitrag auf dem Red Hat Blog.

(mdo)