Java-Framework: Quarkus 2.9 ermöglicht passwortfreie Authentifizierung

Das Release bringt eine WebAuthn Extension zur passwortlosen Authentifizierung im Preview-Status mit, ebenso wie Voreinstellungen für OpenID Connect.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: Andrew Derr/Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Quarkus hat Version 2.9 erreicht. Das Team hinter dem Kubernetes-nativen Java-Framework hat darin vor allem an den Authentifizierungsmöglichkeiten gearbeitet. Es bringt Neuerungen für die Anbindung an den Standard WebAuthn sowie an das dezentrale Authentifizierungssystem OpenID Connect. Daneben lässt sich eine Quarkus-Anwendung nun in Apache Kafka mit der Confluent Schema Registry verbinden.

Quarkus 2.9 bringt die neue Extension quarkus-security-webauthn mit und schafft damit eine Anbindung an WebAuthn. WebAuthn ist ein dem World Wide Web Consortium (W3C) entstammender Standard zur passwortfreien Authentifizierung, der auf hardwarebasierte Tokens setzt. Dank der neuen Extension lässt sich die WebAuthn-Authentifizierung nun in Quarkus-Anwendungen implementieren. Derzeit gilt die Extension allerdings noch als Preview-Feature. Hinweise zu ihrer Verwendung finden sich in der Dokumentation.

Auch mit OpenID Connect beschäftigt sich die neue Quarkus-Version: Für eine Reihe von Anbietern des Authentifizierungssystems bietet Quarkus nun vorgefertigte Einstellungen. Dazu zählen GitHub, Google, Microsoft und Apple. Zur Konfiguration steht die neue Property quarkus.oidc.provider bereit, mit der sich auf einen Provider verweisen lässt. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung ist der Dokumentation zu entnehmen.

Lesen Sie auch

Das Quarkus-Team bietet wie gewohnt einen Migrationsguide. Beim Aktualisieren auf Version 2.9 sollten Entwicklerinnen und Entwickler beachten, dass die H2 Database Engine, kurz H2, von Version 1.4 auf 2.1 aktualisiert wurde. Das zieht einige Neuerungen inklusive Breaking Changes nach sich. Beispielsweise sind in Version 2.1 die neuen reservierten Schlüsselwörter user, value und timestamp enthalten. Sollten diese im eigenen Modell vorkommen, sind gegebenenfalls Anpassungen nötig.

Zudem wurden die Programmiersprachen Kotlin auf Version 1.6.20 und Scala auf Version 2.13 aktualisiert. Neben der bereits zwei Jahre alten Version Scala 2.13 lässt sich Quarkus mittels einer Quarkiverse-Erweiterung auch mit Scala 3 verwenden.

Alle Neuerungen in Quarkus 2.9 sind im Quarkus-Blog aufgeführt.

(mai)