Java: JetBrains zeigt Vorschau auf neue Features in IntelliJ IDEA 2022.1

IntelliJ IDEA 2022.1 EAP präsentiert einen überarbeiteten Wizard für neue Projekte. Die EAPs für weitere IDEs wie WebStorm und GoLand sind ebenfalls gestartet.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: tomertu/Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Das tschechische Softwareunternehmen JetBrains hat die Early-Access-Programme (EAP) für Version 2022.1 seiner Entwicklungsumgebungen eröffnet: Die Java-IDE IntelliJ IDEA geht voran und präsentiert Neuerungen im Funktionsumfang. Der Ausblick zeigt unter anderem Änderungen am New Project Wizard zum Erstellen neuer Projekte, und auch der Umgang mit Markdown-Dateien hat sich verändert.

JetBrains bietet regelmäßig im Rahmen von EAPs für 30 Tage ab Build-Datum freien Zugriff auf Pre-Release-Versionen seiner Softwareprodukte. Das soll Entwicklerinnen und Entwicklern die Möglichkeit bieten, neue Features und behobene Issues zu testen sowie Feedback zu geben. Im Rahmen des Programms können mehrere EAP-Versionen erscheinen, bis ein stabiles Release der jeweiligen IDE fast erreicht ist.

Der New Project Wizard zeigt sich im EAP-Release für IntelliJ IDEA 2022.1 in einem neuen Interface: Aus dem Starten eines Projekts vom Welcome-Screen oder via File | New | Project ergibt sich ein neues Layout, das die Tabs New Project und Empty Project über der Liste von Generatoren anzeigt. Für die Generatoren steht zudem eine aktualisierte Auswahl an Programmiersprachen und Frameworks bereit.

IntelliJ IDEA 2022.1 EAP: Neue Projekte lassen sich im Wizard mitsamt Plug-ins und Git-Repository erstellen.

(Bild: JetBrains)

Der Tab New Project dient dem Erstellen eines Java-, Kotlin-, Groovy- oder JavaScript-Projekts durch Auswahl der gewünschten Komponenten, die sich aus Programmiersprache, Build-System und Projekt-SDK zusammensetzen. Auch das Erstellen eines Git-Repository und das Installieren eines Plug-ins sind an dieser Stelle möglich.

Mit dem zweiten Tab, Empty Project, lässt sich ein Projekt mit verschiedenen Sprachen oder Java-/Kotlin-Klassen ohne vordefiniertes SDK erstellen. Das soll beispielsweise bei der Ad-hoc-Entwicklung, beim Erstellen von Mockups sowie beim Testing hilfreich sein.

Die Event Log-Instanz weicht in der neuen Version einem Notifications-Toolfenster. Es soll Benachrichtigungen sichtbarer machen und einen direkten Zugriff von der Navigationsleiste aus ermöglichen. Die im Toolfenster angezeigten Benachrichtigungen gehören einem der Typen Suggestions – als hilfreich geltend – oder Timeline – standardmäßig in sequenzieller Reihenfolge geordnet – an.

Zu den zusätzlichen Änderungen zählt ein neuer Umgang mit Markdown-Dateien. Sollten sich darin Befehle befinden, lassen sich diese nun direkt ausführen. Das sieht aus wie folgt:

IntelliJ IDEA 2022.1 EAP: Befehle aus Markdown-Dateien lassen sich direkt ausführen.

(Bild: JetBrains)

Zudem lassen sich mittels eines Copy-Codesnippets in Markdown-Blöcken Inhalte zum Clipboard kopieren.

Alle Details zu den neuen Funktionen in IntelliJ IDEA 2022.1 EAP bietet der JetBrains-Blog.

Kurz nach IntelliJ IDEA erblickten auch die Early-Access-Programme für die auf die Programmiersprache Go ausgelegte IDE GoLand, die C/C++-IDE CLion, die auf JavaScript spezialisierte IDE WebStorm sowie die Ruby-on-Rails-IDE RubyMine das Licht der Welt. Die neuen Features lassen sich den jeweiligen Blogbeiträgen entnehmen.

(mai)