JavaScript: Eine kleinere Angular-10-Version soll den Releaseplan einhalten

Das Update beinhaltet unter anderem einen neuen Date Range Picker für Angular Material sowie Support für TypeScript 3.9.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Artur Szczybylo/Shutterstock.com)

Von

Vier Monate nach Angular 9 hat das Entwicklerteam hinter dem JavaScript-Framework nun das nächste Major-Release veröffentlicht. Angular 10 bringt unter anderem Neuerungen für Angular Material, die Design-Komponente für Angular.

Angular 9 erschien mit reichlicher Verspätung. Das aktuelle Major-Release könnte aufgrund dessen etwas kleiner ausgefallen sein, um den Release-Zyklus einzuhalten.

Angular Material erhält mit der aktuellen Major-Version eine neue Anzeige für die Eingabe von Datumsbereichen. Der Date Range Picker lässt sich über mat-date-range-inout und mat-date-range-picker ansprechen. Entwickler erhalten wohl zukünftig eine Warnung, wenn sie Builds verwenden, die auf Abhängigkeiten zurückgreifen, die mit CommonJS verpackt sind. Auf diese Weise sollen offenbar große und langsame Anwendungen vermieden werden. Wurde diese Warnung vernommen, sollten Entwickler der Abhängigkeit angeben, dass sie ein ECMAScript-Modul (ESM)-Bundle bevorzugen.

Version 10 des JavaScript-Frameworks führt ein strikteres Projekt-Setup ein, wenn ein neuer Workspace mit ng new erstellt wird: ng new --strict. Entwickler, die dieses Flag aktivieren, sorgen dafür, dass ihr Projekt mit einigen neuen Einstellungen initialisiert wird. Ziel ist es wohl, die Wartbarkeit zu verbessern und Fehler im Voraus erkennen zu können. Darüber hinaus soll das Command Line Interface (CLI) die Möglichkeit erhalten, erweiterte Optimierungen an der Anwendung durchzuführen.

Um mit dem JavaScript-Ökosystem auf gleicher Höhe zu bleiben, aktualisiert Angular 10 TypeScript auf Version 3.9, die TSLib auf v2.0 und TSLint erhält ein Update auf Version 6. Zudem hat das Projekt-Layout, genauer tsconfig.base.json, ein Update erhalten. Die ergänzte tsconfig.json-Datei unterstützt offenbar die Art und Weise besser, wie IDEs und Build-Tooling Type- und Package-Konfigurationen auflösen.

Das Entwicklerteam hinter Angular hat mit Version 10 die Browserkonfiguration für neue Projekte angepasst, um ältere oder weniger genutzte Browser auszuschließen. Das Update enthält zudem einige zusätzliche als deprecated (veraltet) markierte Formats. Das Angular Package Format hält nicht länger ESM5- oder FESM5-Bundles bereit, um offenbar 119 MB an Download- und Installationszeit zu sparen, wenn Entwickler yarn oder npm install für Angular-Pakete oder -Bibliotheken verwenden. Diese Formats werden nicht mehr benötigt, da das Downleveling zur Unterstützung von ES5 erst am Ende des Erstellungsprozesses erfolgt.

Weiterführende Informationen zu Angular 10 sowie Hilfe für das Update, finden sich in den Release Notes auf dem offiziellen Angular-Blog.

(mdo)