JetBrains präsentiert Version 1.1 des DeepCode-Plug-ins für IntelliJ IDEA

Zu der integrierten Entwicklungsumgebung liegt ein neues Plug-in für DeepCode vor – die Code-Review-Plattform soll Schwachstellen mit AI automatisch aufspüren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Blackboard/Shutterstock.com)

Von

Das von JetBrains herausgegebene Plug-in zur Anbindung seiner integrierten Entwicklungsumgebung IntelliJ IDEA an die auf Machine Learning spezialisierte Code-Review-Plattform DeepCode ist in Version 1.1 erschienen. Die Plattform soll nun den Code großer Projekte rascher analysieren sowie Änderungsvorschläge optisch hervorheben.

Die mit AI trainierte Erweiterung für die Entwicklungsumgebung von JetBrains soll Bugs und kritische Schwachstellen im Code aufspüren – bislang unterstützt DeepCode laut Anbieter die Programmiersprachen Java, C/C++, Python, JavaScript und TypeScript. Einmal installiert soll die Erweiterung Nutzer beim Abspeichern in der jeweils verwendeten Entwicklungsumgebung automatisch über kritische Schwachstellen im Code informieren und Warnhinweise ausgeben. Fehler und potenzielle Angriffsstellen sollen sich so neutralisieren lassen, bevor der Code in Produktion geht.

Eine neue, auf AI basierende und in die Code-Review-Plattform integrierte Technologie namens Ontology soll Entwicklern zugleich die Begründung für einen aufgespürten potenziellen Bug mitliefern, wodurch die DeepCode-Engine für ihre Nutzer transparenter werden dürfte. Die offizielle Ankündigung im Blog von DeepCode umfasst weiterführende Hinweise zur Funktion der Code-Review-Plattform, erläutert den Installationsvorgang und die genaue Verwendung. Weitere Hinweise lassen sich der Versionsgeschichte zum aktuellen Release bei JetBrains entnehmen. Zusätzliche Informationen finden Interessierte auch auf der Firmenseite von DeepCode.

(sih)