JetBrains stellt mit Aqua Entwicklungsumgebung zur Testautomatisierung vor

Aqua steht als öffentliche Preview bereit. Die neue JetBrains-IDE bündelt und ergänzt bestehende Testing-Features und versteht verschiedene Programmiersprachen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Peter Bocklandt / Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

JetBrains hat die öffentliche Preview-Phase für seine neue Entwicklungsumgebung Aqua eingeläutet. Aqua dient der Testautomatisierung und erlaubt das Verwenden verschiedener Unit-Testing-Frameworks sowie Programmiersprachen. Die dedizierte Testautomatisierungs-IDE enthält sprachspezifische Features aus den JetBrains-IDEs IntelliJ IDEA, PyCharm und WebStorm und soll sich in ihrem Funktionsumfang von den bestehenden IDEs abheben.

Aqua kann mit den Programmiersprachen Java, Kotlin, Python, JavaScript, TypeScript und SQL umgehen und bietet Codevervollständigung sowie Error Detection. Wie aus anderen IDEs von JetBrains gewohnt, prüft Aqua die Qualität und Validität des Codes mit on-the-fly Inspections.

JetBrains Aqua: Das Glübirnen-Icon führt zu Kontextaktionen zur Fehlerbehandlung.

(Bild: JetBrains)

Sollte Aqua einen Fehler aufspüren, erscheinen Kontextaktionen, um bei dessen Behebung zu helfen. Das Glühbirnen-Icon oder die Tastenkombination Alt | Enter rufen eine Kontextaktion auf. Die Smart Search steht ebenfalls bereit und erlaubt das Springen zu beliebigen Klassen, Dateien, Symbolen, IDE-Aktionen oder Toolfenstern. Um die Suche zu starten, ist das zweimalige Drücken der Taste Shift erforderlich.

Mit einem Wizard lassen sich neue Tests erstellen.

(Bild: JetBrains)

Für neue Tests stellt Aqua den New Project-Wizard bereit. Er kann ein neues UI-Test-Projekt für den JVM-Stack erstellen und erlaubt das Spezifizieren des JDK, des Build-Tools (Maven oder Gradle), des Test Runner (JUnit oder TestNG) und der Programmiersprache.

Mit Aqua lassen sich die Unit-Testing-Frameworks JUnit, TestNG, Pytest, Jest, Mocha und weitere zum Schreiben, Ausführen und Debuggen von Unit Tests verwenden. Die Ergebnisse erscheinen innerhalb der IDE und lassen sich in einer Tree View betrachten. Ein integrierter Web Inspector sowie Support für die Selenium-API und Selenide sind ebenfalls in Aqua enthalten. Support für Docker besteht ebenfalls.

Während der Preview-Phase ist Aqua kostenfrei nutzbar und lässt sich über die JetBrains Toolbox App oder als Plug-in herunterladen. Weitere Informationen zur neuen IDE halten der JetBrains-Blog sowie die Webseite des Produkts bereit.

(mai)