heise-Angebot

Jetzt herunterladen: Trojaner mit Desinfec't 2020/21 plattmachen

Mit Desinfec't 2020/21 befreien Sie verseuchte Windows-PCs von Viren. Das E-Paper und das Sicherheitstool stehen ab sofort zum Download bereit.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Update
Von
  • Dennis Schirrmacher

Wer den Verdacht hegt, dass ein Trojaner Windows verwüstet hat, sollte das System besser nicht mehr starten, damit nicht noch mehr Unheil passiert. Das fällt besonders schwer, wenn die noch nicht abgeschlossene Abschlussarbeit auf der Festplatte wartet. Hier kann das c't-Sicherheitstool Desinfec't in der neuen Version 2020/21 die letzte Rettung sein.

Das Sonderheft c't Wissen Desinfec't 2020/21 ist ab sofort als E-Paper, Print-Ausgabe und auch auf einem USB-Stick, von dem das System direkt startet, erhältlich. Ab 13. Oktober liegt das Heft am Kiosk.

Desinfec't kommt mit einem eigenen Betriebssystem (Ubuntu 20.04.1 LTS) daher und startet statt Windows direkt von einem USB-Stick oder einer DVD. Läuft das System, bringen Sie zuallererst wichtige Daten auf dem Stick in Sicherheit. Im Anschluss können Sie Windows mit mehreren Viren-Scannern untersuchen.

Die Anbieter der Scanner von Avast, Eset, F-Secure und Sophos bieten für ein Jahr lang kostenlose Signaturupdates an. Damit ist Desinfec't auch für aktuelle Schädlinge gerüstet. Schlagen die Scanner Alarm, hilft Ihnen das System, mögliche Fehlalarme einzuschätzen. Ist ein Virenbefall nachgewiesen, kann Desinfec't Trojaner ausschalten.

Damit auch Computer-Einsteiger mit dem System zurecht kommen, gibt es den Easy-Scan-Modus. Dieser ist auf das Wesentliche reduziert: Hier lenkt nichts von der Virenjagd ab. Wer nicht weiterkommt, ruft mit der integrierten Fernwartungssoftware Teamviewer den Familien-Admin über das Internet zu Hilfe.

Desinfec't 2020/21 (3 Bilder)

Desinfec't 2020/21 kann mit Viren verseuchte Windows-PCs retten und noch viel mehr.

Profis leben sich mit den Expertentools aus und retten beispielsweise verloren geglaubte Daten. Mit etwas Aufwand bauen sie sogar ihren eigenen Viren-Scanner. Der Open Threat Scanner versteht sich mit Yara-Regeln. So eine Regel kann man zum Beispiel aus einem Emotet-Sample erzeugen. Genau das hat die Uni Gießen gemacht, als der Trojaner im Hochschul-Netzwerk zugeschlagen hat.

Das E-Paper inklusive Download von Desinfec't 2020/21 ist im heise shop für 12,99 Euro erhältlich. Alternativ gibt es die digitale Variante in der c't-App für Android und iOS. Die Print-Ausgabe schlägt mit 14,90 Euro zu Buche und kostet bis einschließlich 19.10. keine Versandkosten. Das Heft-PDF ist auch auf einem USB-Stick portofrei für 19,90 Euro erhältlich, von dem Desinfec't 2020/21 direkt startet. Das gedruckte Heft und das E-Paper gibt es auch als Bundle für 19,90 Euro.

Wer das Heft digital kauft, bekommt per Mail einen Downloadlink. Heft-Käufer schicken dafür einfach den auf die DVD gedruckten Code an uns.

(UPDATE 07.10.2020 14:15 Uhr)

Um Verwirrungen vorzubeugen:

Desinfec't erscheint schon seit einigen Jahren immer zweimal pro Jahr:

Im Frühjahr mit einer regulären c't-Ausgabe - natürlich auch für Abonnenten und im Herbst in einer aktualisierten Fassung als Beilage eines c't-Sonderheftes.

(des)