Alert!

Jetzt patchen! Exploit-Code bedroht fast 50.000 Fortinet VPNs

Die Lage um eine ein Jahr alte Lücke in VPN-Systemen von Fortinet spitzt sich zu. Sicherheitspatches sind schon lange verfügbar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

(Bild: Artur Szczybylo/Shutterstock.com)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Offensichtlich halten viele Admins ihre Fortinet VPNs nicht auf dem aktuellen Stand, sodass Angreifer Systeme attackieren. Der Grund dafür ist nun aufgetauchter Exploit-Code für eine Sicherheitslücke (CVE-2018-13379) aus dem Jahr 2019.

Abgesicherte Versionen sind zwar seit rund einem Jahr verfügbar, dem Sicherheitsforscher Bank Security zufolge sind aber weltweit immer noch fast 50.000 VPN-Systeme nicht gepatcht und somit angreifbar. Seinen Analysen zufolge finden sich darunter vor allem Regierungs-Domains aus den USA.

Für eine erfolgreiche Attacke auf das den VPNs zugrundeliegende FortiOS soll das Versenden von präparierten HTTP-Anfragen ausreichen. Klappt das, könnten Angreifer auf Systemdateien zugreifen und so beispielsweise Zugriff auf unverschlüsselte Zugangsdaten bekommen. Anschließend könnten sie sich auf verwundbaren VPN-Systemen einloggen und diese kompromittieren.

Attacken auf die Lücke finden bereits statt. Im Oktober wurde bekannt, dass Angreifer über die Schwachstelle in US-Regierungsnetzwerke eingedrungen sind. Die abgesicherten Versionen listet Fortninet in einer Warnmeldung auf.

(des)